Reviews

Buchreview – Die italienischen Schuhe

Die italienischen Schuhe

Titel: Die italienischen Schuhe
Autor: Henning Mankell
Hier in Deutschland erschienen: Juni 2009
Genre: Roman, Drama
Empfohlen: ab 14
ISBN: 3423211520
Persönliche Einschätzung:

Kurzbeschreibung: Fredrik Welin ist etwas widerfahren, das er nur »die Katastrophe« nennt. Danach hat sich der ehemalige Chirurg auf eine kleine Insel in den Schären zurückgezogen und meidet jeden Kontakt mit den Menschen. Doch dann steht eines Tages seine Jugendliebe Harriet vor der Tür und erinnert ihn an ein altes Versprechen. Er folgt ihr auf eine Reise in die Vergangenheit, voller unverhoffter Begegnungen mit außergewöhnlichen Menschen. Eine Reise, die ihm den Weg zurück zu den Menschen weisen wird … (via Amazon)

Ich wollte nicht mehr allein sein. Ich wollte nicht wie eine der Klippen sein, die stumm den unerbittlichen Gang der Tage und der Zeit bezeugen.

Rezension: Der Schwede Fredrik Welin lebt zurückgezogen auf seiner Schären-Insel, nur in Gesellschaft von einem Hund und einer Katze. Kontakt hat er eigentlich nur mit dem Postboten – bis auf einmal Harriet auf dem Eis vor seiner Insel steht, mitsamt ihrem Rollator. Harriet ist seine alte Jugendliebe, die er damals Hals über Kopf verlassen hatte, ohne sie je wieder zu kontaktieren. Nun ist sie wieder da und fordert, dass er das Versprechen einlöst, mit ihr zu einem kleinen See im äußersten Norden Schwedens zu fahren – bevor sie keine Zeit mehr hat. Auf dem Weg dahin und wieder zurück erleben die beiden so einiges – doch der Roman ist mehr als nur ein Roadtrip, der schnell vorbei ist. Fredriks so sorgsam einsam angelegtes Leben wird gehörig auf den Kopf gestellt!

Menschen auf Inseln sind selten laut und gebrauchen nicht viele Worte. Dafür ist der Horizont zu groß.

Die italienischen Schuhe

Fazit: Das Buch war eine Empfehlung meiner Mutter – und auf Mütter soll man hören ;) Ich habe bisher noch keinen Mankell-Roman gelesen und war daher erst einmal überrascht vom Schreibstil und der Ruhe, die das Buch ausstrahlt. Selbst in eigentlich hektischen Szenen scheint die Zeit nur langsam zu verstreichen, wirklich faszinierend. Ich war sofort gefangen von der Atmosphäre im Roman und man leidet von Beginn an mit Fredrik mit, der allein ist mit sich selbst, zurückgezogen und einsam auf seiner Schäreninsel. Ein Pluspunkt für mich war noch dazu das schwedische Setting, die Straßen- und Ortsnamen und die Bräuche dieses Landes. Abzüge gibt es für die manchmal etwas blassen Nebencharaktere und das Ende, mit dem ich mich noch nicht so ganz anfreunden mag.

Wer allerdings mit schwierigen Themen und auch einigen sehr traurigen Momenten kein Problem hat, dem empfehle ich einen schönen Tee, ein paar Kerzen, eine warme Decke und dazu „Die italienischen Schuhe“, fertig ist der gelungene Herbstabend: ein wenig melancholisch, aber zugleich wunderschön. (Und übrigens: was ein schwedisches Drama mit italienischen Schuhen zu tun hat, wird hier absichtlich nicht verraten :D)

3 Kommentare

  • Antworten
    Sari
    17. September 2016, 08:00

    Kennst du die Wallander Reihe von Henning Mankell. Wirklich empfehlenswert. Ich habe die echt verschlungen.

  • Antworten
    Kim
    17. September 2016, 08:00

    Klingt spannend. Ich habe weder von Autor noch von diesem Buch bisher etwas gehört :) Sollte ich definitiv mal ändern!

    Liebe Grüße,
    Kiamisu

  • Antworten
    Meine Highlights im September 2016 - Himmelsblau.org
    17. September 2016, 08:00

    […] allerdings waren alle relativ dünn. Mit dabei waren Die italienischen Schuhe (hier gehts zum Review), die drei neuen Harry Potter Ebooks und für die Schule Der Besuch der alten Dame. Außerdem gab […]

  • Schreibe einen Kommentar!

    :) 
    :D 
    ;) 
    :( 
    ._. 
    o_O 
    X_x 
    ^^* 
    :love: