Healthy & Fit

Fünf Tipps für perfekte Laufschuhe

perfekte Laufschuhe

Hallo ihr Lieben! So langsam wird das Wetter etwas besser und die ersten Sonnenstrahlen lassen schon den Frühling erahnen. Damit steigt bei vielen die Laufmotivation und der Wunsch, etwas für sich selbst zu tun. Zum Laufen braucht es nicht viel, lediglich Funktionskleidung und natürlich Laufschuhe. Doch gerade da ist der Markt riesig und die Auswahl ziemlich einschüchternd. Ich habe für euch heute fünf Tipps, wie ihr zu den perfekten Laufschuhen kommt. Los gehts!

Erstens – Achte auf Deine Fußstellung!

Je nach natürlicher Fußstellung kommen unterschiedliche Laufschuhe für Dich in Frage. Wenn Du gerade aufkommst, hast Du besonders viele Möglichkeiten. Spezielle Unterstützung brauchst Du bei Überpronation, das bedeutet, dass Dein Gelenk nach innen knickt. Bei einer Unterpronation wiederum fehlt eine natürliche Dämpfung die Gelenke leiden. Wie das aussieht, kannst Du hier gut sehen. Eine erste Orientierung bekommst Du, indem Du Dich in leichten, kaum stützenden Schuhen (z.B. Ballerinas oder leichte Sneakers) gerade hinstellst und eine andere Person von hinten Deine Fußstellung prüft, hier lässt sich zumindes Überpronation leicht erkennen. Wirkliche Gewissheit gibt es aber nur durch die Laufbandanalyse.

Zweitens – Mach eine Laufbandanalyse!

Damit kommen wir auch schon zur Analyse. Gute Geschäfte bieten diese kostenlos an (zum Beispiel runners point). Versuche es am Besten unter der Woche und nicht gerade Samstagvormittag, da ist es meistens sehr voll. Du läufst dazu auf Socken ein wenig auf dem Laufband und eine Kamera filmt Deinen Laufstil von hinten (nur bis zum Knie, falls die Damen sich um Aufnahmen ihrer Kehrseite Sorgen machen ;)). Dort erkennt man gut Über- oder Unterpronation und kann dann entsprechende Schuhe wählen.

Tipps für spezifische Laufschuhe
Natürlich gibt es unzählige Laufschuhmarken. Da ich jedoch sehr gute Erfahrungen mit Asics gemacht habe, wollte ich euch gern einige Modelle für unterschiedliche Fußsstellungen vorstellen. Für Überpronation kommt beispielsweise die GT-Reihe oder das Kayano Modell in Frage, bei Unterpronation vor allem der Cumulus. „Neutrale Füße“ sind gut mit dem Nimbus Modell beraten. Generell ist bei Überpronation eine gute Stützung wichtig, bei Unterpronation vor allem eine gute Dämpfung in der Sohle, um die Gelenke zu schonen.

perfekte Laufschuhe

Drittens – Gehe nicht nach dem Aussehen!

Geh auf keinen Fall einfach in ein Sportgeschäft oder schaue im Internet nach besonders schönen Modellen, die dir zum Beispiel farblich gefallen. Die erste Wahl sollte hier die Eignung für Deinen Fuß sein, denn: Laufschuh ist nicht gleich Laufschuh (wie ich ja in Punkt 1 und 2 schon erklärt habe :)). Wenn Du weißt, welche Modelle für Dich in Frage kommen – hier kann Dich ein Mitarbeiter beraten – kannst Du danach nach dem Aussehen gehen. Oft gibt es jedes Modell in zwei bis sechs verschiedenen Farbtönen, da ist bestimmt etwas dabei, was Dir gefällt!
Aus diesem Grund ist es auch keine gute Idee, Laufschuhe online zu bestellen, ohne sie vorher auf dem Laufband anprobiert zu haben. Wenn Du Dein gewünschtes Modell kennst, kannst Du danach immer noch im Internet nach anderen Farben (und Preisen…) schauen. Der erste Schritt ist jedoch immer der aufs Laufband!

Viertens – Lass Dir nichts andrehen!

Wenn man Glück hat, gerät man an einen Verkäufer, dem es besonders wichtig ist, dass er Dich gut berät. Es kann aber auch sein, dass man jemanden antrifft, der Dir unbedingt das teuerste Modell im Laden andrehen möchte. In puncto Laufschuhe muss es nicht das Modell für 150-200€ sein – davon wird man auch nicht schneller. ;) Wenn die Schuhe passen und Du Dich darin wohlfühlst, reichen auch 70-80€ völlig aus. Natürlich ist das immer noch ein stolzer Preis, aber dabei muss man bedenken, dass Gelenke und Füße beim Joggen stark beansprucht werden und daher auch optimal unterstützt werden sollten. Eventuell kann man hier – nachdem man das passende Modell gefunden hat – im Internet noch ein Schnäppchen machen. Zudem lohnt es sich auch immer, Modelle von der Vorsaison zu kaufen, da die Veränderungen meist minimal und für Laufanfänger sowieso nicht spürbar sind. Wenn es nun aber im gegensätzlichen Fall das teurere Modell ist, in dem Du am besten laufen kannst und Dich am wohlsten fühlst, dann solltest Du das auch investieren.

Noch ein Tipp zum Laufschuhkauf
Bei runners point kann man die Schuhe zwei Wochen lang testen. Wenn man dann doch merkt, dass sie nicht richtig passen und man Schmerzen bekommt, kann man die getragenen (!) Schuhe zurückbringen und ein anderes Modell auswählen. Das ist wirklich super und ich habe das auch selbst schon in Anspruch genommen.

Fünftens – Achte auf die Haltbarkeit!

Besonders wichtig ist es, auf die Haltbarkeit der Schuhe zu achten. Je nach Nutzung halten Laufschuhe sechs Monate bis zwei Jahre. Dabei ist es vor allem relevant, wie lange und weit Du mit den Schuhen läufst. Bei gelegentlichem Joggen (2x/Monat zum Beispiel) sind zwei Jahre locker drin. Danach geht die Zwischensohle langsam kaputt, das bedeutet, der Schuh hat keine vernünftige Dämpfung mehr. Bei Sportlern, die öfter die Laufschuhe schnüren, passiert das auch entsprechend schneller. Eine gute Orientierung bietet die Abnutzung der Sohle. Wenn sich seitlich starke Abnutzungen zeigen und das Profil an dieser Stelle praktisch glatt ist, ist es Zeit für neue Schuhe.

Wenn ihr gleich zwei oder drei Mal die Woche laufen wollt, ist es ratsam, in ein zweites Paar Laufschuhe zu investieren. Die Zwischensohle wird beim Laufen zusammengedrückt und baut sich dann wieder auf, wenn ihr die Schuhe ausgezogen hat. Das kann ein bis zwei Tage dauern (sehen kann man das leider nicht). Um also immer optimal beschuht zu sein, sollte man zwei Paar Laufschuhe immer im Wechsel anziehen.

So, das waren sie, meine fünf Tipps für die perfekten Laufschuhe!
Ich hoffe, der Artikel hilft Dir weiter auf dem Weg zu „Deinen“ Laufschuhen

Die exemplarischen Modelle sind alle von ASICS, die Fotos durfte ich dank freundlicher Genehmigung des Asics-Teams verwenden.

3 Kommentare

  • Reply
    Dani
    20 Februar, 2017 at 11:24

    Danke für den Artikel, den halte ich sehr für hilfreich und wird auch gleich dem Mann gezeigt :)

  • Reply
    Hobbyläuferin
    20 Februar, 2017 at 11:55

    Schöner Artikel. Ich bin ja großer Asics Fan. Kaufe nur noch Schuhe von dem Hersteller, da weiß ich dass sie passen, die Qualität passt und das Geld gut investiert ist.

  • Reply
    Anne Schwarz
    21 Februar, 2017 at 04:52

    Guten Morgen,

    ah, das erinnert mich daran, dass ich mir dringend neue Laufschuhe besorgen muss. Mal sehen, ob es wieder Asics wird… zum Glück habe ich laut Analyse bei Runners Point normale Füße und kann unter relativ vielen Modellen wählen.

    Ein ergänzender Tipp wäre noch, dass man beim Kauf ansprechen sollte, auf was für Untergrund man meistens läuft. Wer hauptsächlich auf Trails unterwegs ist, braucht eine Sohle mit mehr Grip als ein Asphaltläufer.

    Liebe Grüße
    Anne

  • Schreibe einen Kommentar!

    :) 
    :D 
    ;) 
    :( 
    ._. 
    o_O 
    X_x 
    ^^* 
    :love: