Wochenrückblick ~ 45/2014


Bibliophiler Medienjunkie

  • Gelesen: Die Krosann-Saga Band III von Sam Feuerbach
  • Geschaut: Die Tribute von Panem I und Grey’s Anatomy
  • Gespielt: Zelda ~ Ocarina of Time

Alltagsheldin: Die Highlights der Woche
Bis Mittwoch hatte ich noch mit der dussligen Erkältung zu kämpfen und schleppte mich mehr schlecht als recht durch Arbeit und Uniseminar. Mittwoch Abend gabs dann einen kurzen Kaffee mit Madame Newt, der ging es sogar erkältungstechnisch noch schlechter als mir |D Donnerstag wurden die Fahrräder vom Liebsten und mir winterfest gemacht und abends ging es noch auf ein Bier und Flammkuchen in eine nahegelegene Bar. :-) Freitag gab es dann ein Essen mit den Freundeltern und Samstag einen netten Spieleabend. Zudem gab es Freitag und Samstag einen Keksbackmarathon. :D Da ich nächstes Wochenende nicht da bin, mussten wir dieses Jahr etwas früher anfangen. Wollt ihr wieder Rezepte haben? :love:

An der Sportfront
Montag und Donnerstag ging es ins Fitnessstudio, davon Montag sogar mit anschließendem Saunabesuch, was ich eher selten mache :-) Samstag ging es auch nochmal in die Sauna und heute soll nochmal eine Tour durch den Wald gejoggt werden ^^

Kreatives & Gefundenes
Gezeichnet wird zwar hin und wieder, aber das sind tatsächlich schon Weihnachtsprojekte, da kann ich leider nichts zeigen ^^” Für euch habe ich aber ein wenig Cuteness, ein wundervolles Artwork und eine spannende Info über Pokémon :-) Ina macht Shortbread mit weißer Schokolade, Lara macht giftgrüne Cakepops und Mira denkt über Kooperationen nach.

:love: Zitat der Woche

From your parents you learn love and laughter and how to put one foot in front of the other.
But when books are opened, you discover you have wings.
(Helen Hayes)

Adventskalender


Kinder, wie die Zeit vergeht: In zwei Wochen ist bereits der erste Advent! :love: Neben der Vorfreude auf Weihnachtsmarkt, Plätzchenbacken und Kerzenschein freue ich mich auch immer besonders auf die Adventskalender - und zwar die, die ich selbst verschenke :-) Jedes Jahr bekommen sowohl meine Mama als auch mein Freund einen Kalender. Diese sind allerdings nichts beim REWE um die Ecke gekauft, sondern selbstgemacht ^^ Heute möchte ich euch einmal den recht schnell hergestellten Kalender für meine Mama inklusive Befüllungen vorstellen.

Meine Mama hält nichts von großen Geschenken und möchte eigentlich am Liebsten gar nichts haben. Deshalb bekommt sie auch nicht 24 prall gefüllte Türchen, sondern eher eine kleine Version, die ihr aber trotzdem immer viel Freude bereitet.


Servietten und Venen Gel von dm, Aufstriche von Rossmann/EnerBIO, Pralinen von Galeria Kaufhof

Zunächst gibt es für den Adventskalender 24 kleine Süßigkeiten. Dazu gehe ich meist zu Galeria Kaufhof in die Feinkostabteilung, wo man Pralinen und Trüffel einzeln verpackt kaufen kann. Hier kann man sich leicht an den Vorlieben des zu Beschenkenden orientieren, meine Mama mag beispielsweise gern dunkle Schokolade sowie Eierlikör und Marzipan. Ich habe beispielsweise u.a. verschiedene Lindorkugeln und Rausch-Pralinen gekauft. Diese 24 Süßigkeiten kommen in eine schön angerichtete Schale, die mit Tannenzweigen dekoriert und mit Klarsichtfolie oder einer schönen Serviette ausgelegt ist – die Trüffel bleiben dabei unverpackt, so kann der Beschenkte sich jeden Tag aussuchen, was er gern essen möchte ^^ Alternativ kann man die Trüffel natürlich auch noch in Seidenpapier einschlagen oder dekorativ verpacken :-)

Adventskalender ~ Die Füllung

Nun wäre das allein aber ein bisschen unkreativ, deshalb gibt es an Nikolaus und den Adventssonntagen ein etwas größeres Geschenk. Dieses wird natürlich vorher verpackt und beschriftet. Oben seht ihr, was ich dieses Jahr erworben habe :-) Außerdem folgt hier noch eine Liste, worüber sich eine Mama so freuen könnte:

  • Badezusatz, Gesichtsmasken oder ein schönes Duschgel
  • Gutschein für ein (selbstgekochtes) Essen oder einen Cafébesuch
  • Weihnachtsdekoration oder Baumschmuck
  • Eine schöne, hochwertigere Zeitschrift (meine Mama liest zum Beispiel gern die LandIdee)
  • Ein kleines Büchlein mit Weihnachtsgeschichten
  • loser Tee, z.B. von Tee Gschwendtner
  • leckere Kleinigkeiten wie Brotaufstrich, Gewürzmischungen oder Pesto (selbstgemacht oder gekauft)

Eigentlich sind der Fantasie da keine Grenzen gesetzt :-) Insgesamt habe ich für den Kalender circa 25€ ausgegeben. Das ist zwar teurer als ein fertig gekaufter, dieser enthält dann aber auch nur Süßigkeiten, die dem/der Beschenkten am Ende gar nicht alle schmecken. Da finde ich es schöner, etwas selbst zu machen, und so auf die individuellen Vorlieben eingehen zu können!

Ich hoffe, dass meine Mama sich wieder über ihren kleinen Kalender freuen wird und natürlich, dass ihr vielleicht nun auch ein paar Ideen habt, wie ihr eurer Mama (oder Papa oder besten Freundin oder Schwester oder oder oder) eine kleine vorweihnachtliche Freude machen könnt.

Verschenkt ihr Adventskalender?
Und interessiert euch auch, was ich für meinen Freund in den Adventskalender packe? :-)


Meine Mama und ich vor Schloss Schönbrunn :-)

Vienna calling ~ Rund um Schönbrunn


Guten Morgen ihr Lieben :-) Da ich in der letzten Zeit mit Begeisterung Reiseberichte auf anderen Blogs gelesen habe, möchte ich euch von meinem Wienurlaub ebenfalls ein wenig mehr im Detail erzählen :love: Die Artikelreihe “Vienna calling” wird drei Teile haben, von denen ihr heute schon den ersten lesen könnt. Ich erzähle euch einiges von Schloss Schönbrunn und der Umgebung (hier könnt ihr gut und gern einen ganzen Tag einplanen), nächste Woche folgt dann ein Bericht über die Hofburg, verschiedene Museen und Wiens Innenstadt und in zwei Wochen erzähle ich euch dann noch ein wenig etwas über gute Essens- und Einkaufsmöglichkeiten ^^

  • VIENNA CALLING ~ Rund um Schönbrunn
  • VIENNA CALLING ~ Auf den Spuren von Sissi
  • VIENNA CALLING ~ Essen und Einkaufen

Ich war mit meiner Mama für fünf Tage in Wien. Da unser Hotel im 13. Bezirk Hietzing lag (wir haben im Parkhotel Schönbrunn gewohnt), war der Besuch von Schönbrunn und seiner Umgebung Pflicht. Generell ist man aber auch aus der Innenstadt mit der Ubahn innerhalb von 10-15 Minuten am Schloss – und der Besuch lohnt sich!

Schlosspark und Umgebung


Ausblick auf den Schlossgarten mit Schönbrunn im Rücken

Rund um Schönbrunn liegt ein circa vier Quadratkilometer großer Park. Die Gestaltung ist zum Teil recht naturbelassen und zum Teil streng architektonisch festgelegt. Direkt hinter dem Schloss befinden sich der Neptunbrunnen und die so genannte Gloriette. Bei schönem Wetter kann man dort wunderbar einen Kaffee trinken (in der Gloriette befindet sich ein Café) oder ein wenig spazieren gehen. Man muss jedoch damit rechnen, sehr viele Besucher vorzufinden. Es wäre daher empfehlenswert, zuerst am Vormittag ins Schloss zugehen und den Park am Nachmittag zu besuchen – so vermeidet man Besucherschlangen im Schloss :-)


Neptunbrunnen zwischen Gloriette und Schloss Schönbrunn

Neben Neptunbrunnen und Gloriette befinden sich im Park noch einige Labyrinthe sowie ein Tierpark und einige Pavillons und Häuser, wie etwa das Palmenhaus. Wenn man sich das alles anschauen will, benötigt man definitiv länger als einen Tag ;-) Übrigens finden sich im Park allerlei Tiere: Viele Enten, Krähen und auch einige Möven finden sich rund um die Wasseranlagen und in den Bäumen trifft man oft auf Eichhörnchen. Einige davon sind sogar handzahm und lassen sich füttern :love:

Wer für Schönbrunn circa einen Tag einplant, kann sich das Schloss anschauen, ein wenig spazierengehen und einen Kaffee in der Gloriette trinken, bevor es wieder stadteinwärts geht. Auch ein Besuch in der Apfelstrudelshow könnte sich lohnen (Infos dazu findet ihr hier). Diese findet einmal pro Stunde in einem Seitenflügel von Schloss Schönbrunn statt (wenn man von vorn aufs Schloss blickt, im linken Seitenflügel ^^)


Gloriette

Noch ein paar Details zu einigen Dingen im Park: Die Gloriette wurde als Aussichtspunkt errichtet. Vom Hügel aus kann man bei gutem Wetter über ganz Wien blicken. Der Aufstieg ist über Terassen angelegt, im Sommer fährt auch ein Bähnle den Weg hinauf. Von Kaiser Franz wurde die Gloriette als Frühstückszimmer genutzt und Sissi hat dort angeblich gern Tee getrunken – in Österreich heißt die Kaiserin übrigens Sisi :-)


Palmenhaus

Das Palmenhaus lohnt sich allein schon aus architektonischer Hinsicht. Es ist das größte Glashaus innerhalb Europas und eines der Größten der Welt. Es beherbergt über 4500 Pflanzenarten. Wir haben das Palmenhaus jedoch nur von außen bestaunt. Von dort ist es nicht weit zum Rosengarten und dem japanischen Garten, der im November leider weniger spannend war. ^^*

Schloss Schönbrunn


Schloss Schönbrunn von der Rückansicht

Schloss Schönbrunn selbst ist natürlich die Hauptattraktion des Besuchs in Hietzing. Das Schloss Schönbrunn hat um die 300 Räume und wurde gern als Sommerresidenz der Monarchen genutzt. Zugänglich im Rundgang sind bei der Imperial Tour 22 Räume und bei der Grand Tour 40 Räume. Ich würde jedem Wien-Besucher das Sisi-Ticket empfehlen, damit habt ihr Schönbrunn, die Hofburg und das Hofmobiliendepot abgedeckt (mehr dazu dann nächste Woche ^^). Bei beiden Touren werdet ihr durch authentisch ausgestattete Räume geleitet. Hintergrundinfos erhaltet ihr entweder über einen Führer oder einen AudioGuide. Letzterer ist sehr detailliert und wartet auch mit vielen Anekdoten auf. Besonders schön sind der Spiegelsaal, die große Galerie und das Billardzimmer.

Im Schloss selbst darf man leider keine Fotos machen. Wer mag, kann aber im angrenzenden Souveniershop schöne Postkarten mit hochwertigen Fotografien der schönsten Räume erwerben. Mehr über Geschichte und Bau könnt ihr hier bei Wikipedia nachlesen.

Ich hoffe, der kleine Infobeitrag rund um Schloss Schönbrunn hat euch gefallen. In der nächsten Woche geht es dann weiter mit Sehenswürdigkeiten in der Innenstadt rund um Sissi und das Königshaus.

Seiten: Vorherige 1 2 3 4 5 6 7 8 ... 435 436 Nächste