Healthy & Fit

Fünf Gründe für Livekurse im Fitness-Studio


Hallo ihr Lieben! Seit knapp zwei Jahren bin ich in meiner Heimatstadt im örtlichen McFit angemeldet (über das Pro und Contra günstiger Studioketten sprechen wir heute mal nicht) und seit Anfang des Jahres werden dort wie in vielen anderen Filialen auch Live-Kurse angeboten. Äquivalente Modelle finden sich in anderen Studios anderer Ketten ebenso – und ich war da früher konsequent dagegen. Mit anderen Menschen auf engem Raum rumhampeln? Nein danke, ich möchte lieber meine Privatsphäre behalten, es reicht schon, wenn der Mensch am Gerät nebenan atmet. :(

Doch ich wurde eines besseren belehrt. Angelockt von dem neuen Modell gab ich vor acht Wochen einem der Kurse eine Chance. Und dann noch einem zweiten. Und einem dritten. Mittlerweile habe ich zwei feste Kurse in meine Sportwoche eingeplant und möchte euch heute erzählen, was mich da so überzeugt hat. :)

1. Ausgebildete Trainer
Man bekommt zwar beim Beginn im Fitnesstudio eine Einweisung und in der Theorie sollen die dortigen Mitarbeiter schauen, dass man alles richtig macht. In der Praxis ist so ein Studio aber zu weitläufig, um das ienhalten zu können. Die Trainer im Kurs sind dafür extra ausgebildet und wissen genau, worauf es ankommt, können die Haltung oder andere Fehler korrigieren und beugen so Verletzungen vor.

2. Neue Motivation
Besonders toll in den Livekursen finde ich die Motivation, die zum Einen von der Gruppe, aber auch vom Trainer ausgeht. Die Countdowns, die bei Übungen angegeben werden, motivieren einen nochmal, etwas länger durchzuhalten. Und hier gibt man dem Schweinehund deutlich seltener nach, auch wenn er flüstert „Du hast doch genug gemacht heute“. Nein, man hält durch, weil man das Gefühl hat, ein Team zu sein. Irgendwie haben ja alle das gleiche Ziel: fitter, gesünder und (bei einigen) schlanker zu werden. Dieser Teamgeist ist es, der mich zumindest zusätzlich motiviert.

3. Der feste Zeitplan
Die Livekurse funktionieren praktisch wie feste Trainingszeiten im Verein. Sie finden ein oder zwei Mal pro Woche statt und das „Verpflichtungsgefühl“ ist deutlich höher als bei einem lockeren „ich könnte mal wieder trainieren gehen“. Das gefällt mir besonders gut, da ich durch diese Zeitpläne nun auch meinen Sport wieder fest im Wochenplan integriert habe.

4. Übungen für Zuhause
Viele der Übungen lassen sich problemlos auch Zuhause nachahmen. Ich habe beispielsweise einige Übungen für die Rumpfmuskulatur und die Oberarme in mein Homeworkout integriert, die ich vorher so noch nicht kannte. Durch die anderen Übungen kommt man nicht so schnell in ein Gewöhnungstief und fordert sich immer wieder heraus.

5. Neue Kontakte
Nicht zuletzt finde ich es auch toll, andere Menschen kennenzulernen, die das gleiche Hobby teilen. Im normalen Krafttraining komme ich eher selten mit Menschen ins Gespräch, im Kurs dagegen hatman einfach durch die gemeinsame Aktivität schon ein Gesprächsthema. Ich erwarte nicht, gleich enge Freundschaften zu schließen, aber manchmal nebenbei nett zu plaudern, finde ich super :)

Ihr seht also, ich bin begeistert von den Livekursen und freue mich regelrecht auf die Trainings. Alternativ zu einer Mitgliedschaft im Studio bieten Universitäten häufig auch Unisportkurse an, die auch von Gästern besucht werden können. Und einige Studios haben auch das Konzept einer 10er-Karte, mit der man erstmal ein paar Kurse antesten kann, bevor man einen Vertrag eingeht. Wenn ihr also die Möglichkeit habt, solche Kurse zu besuchen – probiert es doch mal aus!

4 Kommentare

  • Reply
    Yvonne
    5 April, 2018 at 09:19

    Das hört sich super interessant an. ich habe nie in betracht gezogen einen live kurs zu machen.

  • Reply
    Mona
    5 April, 2018 at 10:21

    Das klingt wirklich gut :) Bei mir bei der Arbeit wird ein großes Repertoire an Sportkursen angeboten, die wirklich gut sind und Spaß machen, da macht regelmäßiges Training wirklich Spaß :)
    Liebe Grüße, Mona

  • Reply
    Héloise
    5 April, 2018 at 11:49

    Das hört sich doch gut an! Ich gehe im Fitnesstudio eigentlich nur auf den Crosstrainer, für alles andere bin ich zu faul. Aber seit ein paar Monaten besuche ich mit meiner Freundin zusätzlich einen Yogakurs und finde es richtig gut =)
    Love, Héloise
    Et Omnia Vanitas

  • Reply
    Das war mein April 2018 - Himmelsblau.org
    7 Mai, 2018 at 08:02

    […] im Blog gab es Fünf Gründe für Livekurse im Fitness-Studio, Infos zu einem Kurzurlaub im Harz, einen Tipp für eine automatische Blogroll und gleich zwei […]

  • Schreibe einen Kommentar!