Projekte & Challenges

Blogger-Alphabet ~ A wie Arbeit

Blogger-Alphabet

Hallo ihr Lieben :) Heute gibt es zur Abwechslung mal eine Blogparade! Die liebe Anne von Neontrauma hat 2016 eine tolle Challenge gestartet, nämlich das Blogger-Alphabet. Alle 14 Tage gibt es einen neuen Buchstaben, der mit einem blogrelevanten Thema verknüpft ist und auch einige Leitfragen enthält. An diesen Leitfragen möchte ich mich heute auch orientieren, einige andere Themen dieses Jahr werden dann aber auch frei beantwortet :) Der Hashtag ist übrigens #bloggeralphabet, da könnt ihr in den sozialen Netzwerken auch einige Beiträge finden, wenn ihr Lust habt. Nun gehts aber los mit den Fragen!

Bloggst du über das Thema, mit dem du auch deine Brötchen verdienst?
In der Regel nicht, nein. Für mich ist meine Arbeit sozusagen Privatsache, darüber möchte ich auf dem Blog nicht schreiben. Auf der About-Seite steht, was ich momentan beruflich mache, mehr aber auch nicht. Wie genau mein Arbeitsalltag aussieht usw., darüber schreibe ich hier nicht. Ausnahme macht hier die Doktorarbeit, da habe ich gelegentlich angemerkt, wie so der Stand ist und wie lang es noch dauert.

Hast du beim Bloggen etwas gelernt, was dir im Job hilft – und umgekehrt?
Spontan würden mir da nur Softskills einfallen: schnelles Schreiben und gründliches Recherchieren, beides Dinge, die mir sowohl im Job als auch beim Bloggen behilflich sind. Ansonsten durfte ich meine Coding-Kenntnisse, die ich mir für den Blog erworben habe, auch schon bei der Arbeit anwenden und habe auch schon einige Designaufträge angenommen, die natürlich ohne Programmierungswissen nicht möglich gewesen wären ;)

Ist dein Blog vielleicht sogar dein Job?
Nein, ist er nicht. Darüber bin ich aber auch nicht traurig, denn so kann ich mir den Blog als Freizeitvergnügen behalten. :love:

Führt deine Firma einen öffentlichen Unternehmensblog und / oder einen internen Blog?
Meine neue Arbeitsstelle ab Februar hat einen Newsfeed, in dem Veranstaltungen oder Ähnliches angekündigt werden bzw. über die im Nachtrag berichtet wird.

Hast du bzw. würdest du deinen Blog in einer Bewerbung erwähnen?
Ich habe meinen Blog bisher in jeder Bewerbung angegeben. Ich schreibe weder über zu private noch über provokante Dinge, die potenzielle Arbeitgeber nicht wissen dürften. Bisher bin ich auch nur positiv auf den Blog angesprochen worden, wenn es zu einem Bewerbungsgespräch kam.

Findest du, dass Bloggen Arbeit ist?
Jein. Wenn ich manchmal gefühlte Stunden vor dem leeren Textfeld sitze und mir für den nächsten Tag kein Thema zum Bloggen einfällt, dann ist es Arbeit. In der Regel bin ich da aber recht motiviert, plane viel im Voraus und habe so immer auch Ideen „auf Vorrat“. :) Das eigentlich schreiben, vernetzen und fotografieren dagegen macht mir viel Spaß und ist für mich keine Arbeit, sondern eben Vergnügen. :love:

Ich bin heute eigentlich schon zu spät dran, da heute schon das neue Thema ausgegeben wurde, nämlich B wie Bloggertreffen. :D Ob ich da was zu schreibe, weiß ich noch nicht, mal schauen. Schaut auf jeden Fall mal bei Anne vorbei und guckt euch die anderen Beiträge an, da sind spannende Geschichten dabei!

Keine Kommentare

Schreibe einen Kommentar!