Fantasy & Science Fiction Rezensionen

Eine Liebe zwischen Licht und Dunkelheit: Wicked

Titel: Wicked – Eine Liebe zwischen Licht und Dunkelheit
Autor: Jennifer Armentrout
Hier in Deutschland erschienen: September 2018
Genre: Fantasyroman
Empfohlen: ab 16
ISBN: 3453319761
Persönliche Einschätzung:

Kurzbeschreibung: Auf den ersten Blick ist Ivy Morgan eine normale junge Frau […]. Nur wenige ihrer Freunde wissen, dass Ivy einem Orden angehört, der die Menschen in New Orleans vor übernatürlichen Wesen schützt. Eines Tages wird Ivy von einer Fae angegriffen und schwer verletzt. Schnell ist klar, dass es bei dem Fae-Angriff nicht mit rechten Dingen zugegangen sein kann, deshalb schickt der Orden seinen Elite-Mann Ren Owens nach New Orleans, um die Sache gemeinsam mit Ivy aufzuklären. Ren ist attraktiv, arrogant und flirty – alles Dinge, die Ivy gehörig auf die Nerven gehen… (via Amazon*)

Es handelt sich hierbei um den ersten Band einer Trilogie. Band 2 und 3 sind ebenfalls bereits erschienen, Band 4 (unabhängig von der Trilogie) erscheint noch in diesem Jahr.

Wenn ich eines weiß, dann, dass es keine Garantie auf ein Morgen gibt.

Der schwarze Thron

Rezension: Ivy Morgan lebt in New Orleans und kämpft die meiste Zeit dort mit dem schwülen Wetter und ihren Vorlesungen in der Uni. Zumindest tagsüber. Nachts kämpft sie nämlich zusätzlich mit bösen Fae, die Menschen die Lebensenergie aussaugen, um ihr eigenes Leben zu verlängern. Nach einem besonders heftigen Angriff und der Sichtung von speziellen Fae erscheinen einige Elitemitglieder des Ordens, unter ihnen der äußerst attraktive Ren. Obwohl Ivy von ihm genervt ist und alles versucht, um ihm aus dem Weg zu gehen, kommt es, wie es kommen muss: die beiden werden gemeinsam losgeschickt, um den Fall zu untersuchen.

Ivy ist ein wunderbarer Charakter, der mit viel Sarkasmus und Mut aufwartet, aber auch Ren hat einen tollen Humor und ist sehr sympathisch. Etwas auf die Nerven ging mir lediglich die Information, dass er grüne Augen hat, das liest man etwa auf jeder fünften Seite. Aber gut, darüber kann man auch hinwegsehen… der Brownie (nein, kein Kuchen!) Tink, der bei Ivy wohnt, seit sie ihn gerettet hat, ist aber das Highlight an Humor und bissigen Kommentaren. Wie eine barbiepuppengroße Elfe flitzt er umher, futtert Müsli und sammelt Trollpuppen. Man muss ihn einfach lieben :)

Wenn man etwas will, muss man versuchen, es sich zu holen.

Fazit: Ich habe nun bereits mehrere Reihen von Jennifer L. Armentrout gelesen und bisher konnte mich fast jede Reihe durchgängig überzeugen. Die Wicked-Reihe (und hier beziehe ich die Folgebände mit ein) war ebenfalls genial, allerdings von der Zielgruppe aufgrund der deutlich expliziten Szenen etwas älter einzustufen. Oft bin ich genervt von solchen Szenen und überblättere sie, weil sie einfach zu häufig auftauchen, hier war es aber ein annehmbarer Prozentsatz. Ich mag Ivy und Ren wirklich sehr, mein Highlight bleibt aber Tink, der Brownie. So ein toller Charakter! Insgesamt habe ich die Reihe in 1,5 Wochen weggeatmet und kann sie nur empfehlen.

Wenn ihr noch eine zweite Meinung hören wollt, schaut gern einmal bei Lara vorbei, von der habe ich netterweise auch die Bücher geliehen bekommen :)

Keine Kommentare

Schreibe einen Kommentar!