Fantasy & Dystopie Jugendbücher Rezensionen

Die Nebel von Skye

Bücher von Katharina Herzog? Und dann auch noch Romantasy? Ich bin dabei! Schon als ich das wunderschöne Cover und den Titel „Die Nebel von Skye“ gesehen habe, war mir klar, dass ich die Geschichte um Enya, mysteriöse Geister und die Isle of Skye definitiv lesen muss. Ob mich Katharinas Roman überzeugen konnte, erzähle ich euch in diesem Beitrag.

„Ich muss noch was erledigen.“
„Was denn? Ein paar Geister jagen?“
„Genau. Bei Tag sind sie besonders leicht zu schnappen. Das Sonnenlicht macht sie träge.“

Die Nebel von Skye, S. 174.

Worum geht es?

Enyas Familie ist sehr überrascht, als ihre Großtante alle zu einem gemeinsamen Urlaubstrip auf die Isle auf Skye einlädt, um dort alle gemeinsam Silvester – das in Schottland Hogmanay heißt – zu feiern. Auf Dunvegan Castle war sie vor fünfzig Jahren das letzte Mal und möchte gern als Familie zusammenkommen. Da die Großtante alle Kosten übernimmt und zudem zeitnah über ihr Erbe entscheiden möchte, beschließt Enyas Familie, anzureisen. Denn die Familie kann jeden Cent gebrauchen, da das Haus, in dem sie wohnen, stark renovierungsbedürftig ist.

Auf der Isle of Skye angekommen, ist Enya schwer begeistert von der Umgebung und den Menschen – allen voran Jona, einem Jungen aus dem Dorf, der seltsamerweise immer wieder wie aus dem Nichts auftaucht. Doch nicht nur das verwirrt Enya; immer wieder kommt es zu mysteriösen Ereignissen, Geistererscheinungen und seltsamem Nebel. Ob das nun geheimnisvoller Nebel im Flur, eine Fledermaus in der Ritterrüstung oder Rosenduft in Enyas Zimmer – in Dunvegan Castle scheint es zu spuken. Außerdem sind da auch noch mehrere Beobachtungen, die Enya vermuten lassen, dass ihre Großtante mehr als nur eine Familienzusammenkunft zu dieser Reise motiviert hat. Und alles scheint mit dem anstehenden Hogmanay (also der Silvesternacht) zusammenzuhängen…

Rezension „Die Nebel von Skye“

Die Geschichte wird aus der Perspektive von Enya erzählt. Enya ist eine sehr sympathische Protagonistin. Sie ist 17 Jahre alt und sehr neugierig, aber zugleich auch ein wenig schreckhaft und ängstlich. Trotzdem lässt sie nicht locker und erforscht immer mehr abgelegene Winkel im Castle. Auch Jona, der Junge aus dem Dorf, und die mysteriösen Geister – die nicht alle wirklich Geister sind (warum, müsst ihr definitiv selbst nachlesen!) – wirken sehr spannend und interessant. Vor allem das Love Interest Jona wird von Kapitel zu Kapitel sympathischer, auch wenn das Drama am Ende natürlich nicht fehlen darf. Trotzdem sind die Szenen zwischen den beiden einfach nur zuckersüß. Mein Lieblingscharakter ist allerdings trotz allem Theo, der schottische Wolfshund.

Die Handlung ist definitiv auf jüngere LeserInnen ausgelegt und ich bin an der Stelle nicht unbedingt die Zielgruppe, trotzdem hatte ich Spaß beim Lesen. Besonders gut hat mir gefallen, dass ganz unterschiedliche Themen mit eingebaut wurden, unter anderem LGBTQ+ und die Frage, ob äußerliche Schönheit wirklich das Wichtigste ist – beides essentielle Themen für Jugendliche. Obwohl es hier also auch um ernste Themen geht, verweben sich diese wunderbar mit der magischen und auch ein wenig gruseligen Haupthandlung.

Der Schreibstil von Katharina konnte mich wieder von der ersten bis zur letzten Seite überzeugen. Ich mag vor allem die detaillierten Beschreibungen der Isle of Skye, zum Beispiel der fairy pools oder der Bergkette, sehr gern.

Zum Schluss noch ein paar Worte zum Cover. Ich mag die Gestaltung wirklich sehr und finde auch, dass die Dame sehr gut zur Protagonistin Enya passt. Auch die Diamanten, die aus den Tropfen des Nebels entstehen, passen super zur Handlung.

Die Nebel von Skye

Zumindest zwei Geister gab es auf Dunvegan Castle ganz sicher.
Auch wenn sie komplett unterschiedlich aussahen.

Die Nebel von Skye, S.246.

Mein Fazit

Insgesamt habe ich beim Lesen zwar gemerkt, dass der Roman eigentlich für jüngere LeserInnen gedacht ist, dennoch hatte ich viel Freude mit Enya und den magischen Ereignissen rund um Dunvegan Castle. Durch die vielen bunten Charaktere und den tollen Schreibstil ist die Nebel von Skye eine unterhaltsame Romantasy-Lektüre, die ich gern weiterempfehle, das mich vor allem durch das wunderbare Setting auf der schottischen Isle of Skye überzeugen konnte.

Daher bewerte ich „Die Nebel von Skye“ mit

Eckdaten auf einen Blick

Titel: Die Nebel von Skye
Autor: Katharina Herzog
Hier in Deutschland erschienen: Oktober 2020
Genre: Romantasy / Jugendbuch
Empfohlen: ab 13 Jahren
ISBN: 374320620X
Seitenzahl der Printausgabe: 400 Seiten
Preis: 14,95€ als broschierte Ausgabe (z.B. bei Amazon*)

*sponsored post ~ Dieser Post ist in Kooperation mit dem Loewe Verlag entstanden. Das Buch wurde mir kostenlos für die Rezension zur Verfügung gestellt. Die Fotos sind selbst gemacht und ich gebe meine eigene Meinung wieder. Mehr dazu findet ihr in meinem Kooperationsstatement.

Ein Kommentar

  • Reply
    Das war mein Oktober 2020 - Himmelsblau.org
    7 November, 2020 at 13:48

    […] Die Nebel von Skye – 4 Sterne (Rezension) […]

  • Schreibe einen Kommentar!