Fantasy & Dystopie Rezensionen

Cursed – Die Hoffnung liegt hinter der Dunkelheit

Von Jennifer Armentrout hatte ich bisher vor einigen Jahren die Lux-Reihe und dann letztes Jahr die Wicked-Trilogie gelesen. Da ich vor allem ihren Schreibstil sehr mag, war ich gespannt, wie sich Einzelbände von ihr lesen. Dazu kam noch dieses absolut großartige, wunderschöne Cover – ich war schon vor den ersten Seiten verliebt. Ob mich auch der Inhalt dieser doch eher düsteren Geschichte begeistern konnte, erzähle ich euch in diesem Beitrag.

Es hat nichts damit zu tun, was du kannst, Ember.
Sondern damit, wer du bist.

Cursed, Kapitel 9.

Worum geht es?

Die siebzehnjährige Ember kümmert sich seit zwei Jahren um ihre kleine Schwester Olivia, das seit einem Autounfall ihr Vater verstorben ist und ihre Mutter nicht mehr spricht und nur noch vor sich hin vegetiert. Was jedoch keiner weiß: auch Ember ist bei diesem Unfall gestorben, doch ihre Schwester hat sie wieder zum Leben erweckt. Olivia hat eine Gabe und kann Menschen und Tiere vom Tod zurückholen. Doch seit Ember ihr zweites Leben lebt, hat sie ebenfalls eine Gabe: alles, was sie berührt, stirbt, egal ob Mensch, Pflanze oder Tier…

Zwei Jahre lang geht alles gut, bis Ember plötzlich immer wieder einen mysteriösen Jungen sieht – Hayden, der ebenfalls eine Gabe hat und mit anderen Begabten in einem Haus in den Seneca Rocks lebt. Ember und Olivia kommen nicht ganz freiwillig ebenfalls dort hin. Doch während Olivia kein Problem hat, sich einzugliedern, bereitet das ihrer großen Schwester Schwierigkeiten. Als es jedoch über normale Streitereien hinausgeht und ihr Leben bedroht ist, muss Ember handeln – und Hayden steht ihr dabei nur zu gern zur Seite…

Rezension

Die Geschichte wird komplett aus Embers Sicht erzählt. Ich war ziemlich begeistert von ihs als Protagonistin, wie sie die Erziehung ihrer kleinen Schwester bewältigt und nebenbei auch noch mit den Anfeindungen ihrer Mitschüler zurecht kommen muss. Aber auch Hayden – das Love Interest – ist mir definitiv ans Herz gewachsen, hat auch er eine schwere Vergangenheit und Kindheit zu bewältigen.

Die Handlung erinnert ein wenig an die X-Men-Reihe von DC, allerdings sind die Jugendlichen hier viel menschlicher und nahbarer. Zudem müssen die Gaben vor den normalen Menschen geheim gehalten werden, um kein Aufsehen zu erregen. Die Mordanschläge und Übergriffe auf Ember waren spannend und auch, wenn ich ab dem letzten Drittel geahnt habe, wer hinter all dem steckt, fand ich die Auflösung dennoch spannend und interessant. Einige der Nebencharaktere fand ich allerdings unendlich nervig, wenn ihr das Buch lest, werdet ihr schnell wissen, wen ich meine.

Der Schreibstil von Jennifer Armentrout ist wie immer flüssig und spannend zu lesen. Die Zweisamkeiten, die man sonst aus ihren Büchern gewohnt ist, fallen hier weg, was aber auch an Embers Begabung liegt. Trotzdem knistert es definitiv zwischen ihr und Hayden!

Zuletzt noch kurz zum Cover. Ganz ganz große Liebe! Ich finde die Idee mit den Blättern toll, da sie eine zentrale BEdeutung im Buch haben, aber auch die Hell-Dunkel-Thematik passt einfach wunderbar. So schön!

Cursed - Die Hoffnung liegt hinter der Dunkelheit

Es erschien mir so unwirklich, wie ein Traum, von dem ich nie gedacht hätte, dass er für mich wahr werden könnte.

Cursed, Kapitel 18.

Mein Fazit

Insgesamt konnte mich Cursed fast uneingeschränkt überzeugen. Sowohl Ember als auch Hayden sind weitestgehend tolle Charaktere, wobei Hayden etwas offener zu Ember hätte sein können. Die Handlung ist spannend und auch, wenn die Nähe zu den X-Men gefühlt da ist, trotzdem innovativ. Irgendwie ist es eine Mischung aus X-Men und der Villains Reihe von V. E. Schwab. Ich hatte definitiv Spaß und fand den Standalone sehr unterhaltsam.

Daher bewerte ich „Cursed – Die Hoffnung liegt hinter der Dunkelheit“ mit

Eckdaten auf einen Blick

Titel: Cursed – Die Hoffnung liegt hinter der Dunkelheit
Autor: Jennifer Armentrout
Hier in Deutschland erschienen: Oktober 2020
Genre: Urban Fantasy
Empfohlen: ab 14 Jahren
ISBN: 3492705898
Seitenzahl der Printausgabe: 400 Seiten
Preis: 15€ als broschierte Ausgabe (z.B. bei Amazon*)

*sponsored post ~ Dieser Post ist in Kooperation mit dem Piper/IVI Verlag entstanden. Das Buch wurde mir kostenlos für die Rezension zur Verfügung gestellt. Die Fotos sind selbst gemacht und ich gebe meine eigene Meinung wieder. Mehr dazu findet ihr in meinem Kooperationsstatement.

2 Kommentare

  • Reply
    Zwölf Romane, die ich diesen Frühling lesen möchte - Himmelsblau.org
    7 April, 2021 at 12:48

    […] ich mich auf einen neuen Standalone von ihr sehr freue. Zuletzt hatte ich von ihr Cursed gelesen (Rezension), was mir auch gut gefallen hat. (ET: 1. April […]

  • Reply
    Unchained - Himmelsblau.org
    21 April, 2021 at 10:00

    […] von Jennifer Armentrout kennenlernen wollt, findet ihr auf dem Blog eine Rezension zum Standalone Cursed und eine Rezension zum ersten Band der […]

  • Schreibe einen Kommentar!