Fantasy & Dystopie Rezensionen

Villains #1: Vicious – Das Böse in uns

Der erste Band der Villains-Reihe, Vicious, lag eine ganze Weile auf meinem SUB. Erst als der zweite Band, Vengeful, schon angekündigt war, habe ich mich endlich rangetraut. Die Meinungen zu dem Buch sind zwiegespalten, was mich eine Weile am Lesen gehindert hat. Nachdem ich aber von der London-Reihe so begeistert war, musste ich es einfach lesen. Meine Meinung zur Geschichte um Eli Ever und Victor Vale erzähle ich euch heute.

»Er ist kein schlechter Mensch«, unterbrach sie ihn.
»In diesem Spiel gibt es keine anständigen Menschen«, erwiderte Mitch.

Vicious, S. 292.

Worum geht es?

Victor Vale und Eli Ever lernen sich am College kennen und werden schnell Freunde, denn sie ticken absolut gleich. Sie sind begeistert von Forschung und neuen Ideen. Als Abschlussexeperiment gehen sie jedoch über die Grenzen des normalen Menschenverstandes hinaus: Sie versuchen, das Extraordinäre im Anderen zu erwecken. Durch eine Nahtoderfahrung soll es möglich sein, übernatürliche Fähigkeiten zu bekommen. Doch was schließlich bei Eli funktioniert, ändert sich nicht nur ihr Leben, sondern auch ihre Freundschaft…

Jahre später trifft Victor, der mit seinem Mitinsassen Mitch aus dem Gefängnis geflohen ist und nun versucht, das ins Rollen gebrachte Chaos zu beenden, auf Sydney, die ebenfalls eine Extraordinäre ist. Gemeinsam mit ihr und seinem Kumpel Mitch versuchen die drei, Eli Ever aufzuhalten, denn der ist mittlerweile zum Bösewicht mit Gotteswahn mutiert. Doch auch die drei Protagonisten bedienen sich dabei nicht ganz legalen Mitteln…

Rezension

Die Geschichte wird abwechselnd aus verschiedenen Perspektiven erzählt. Hauptsächlich kommen natürlich Victor und Eli zu Wort, aber auch die Nebencharaktere bekommen ihre Plottime. Dadurch entwickelt sich die Geschichte aus verschiedenen Perspektiven und dazu noch mit verschiedenen Zeitsträngen auf das Finale zu, was ich sehr spannend, aber leider auch unübersichtlich fand. Dabei waren fast alle Charaktere wahnsinnig gut ausgearbeitet, vor allem Victor und Sydney sind mir sehr ans Herz gewachsen.

Besonders großartig finde ich das Konzept, dass nicht deutlich wird, wer hier die Guten und wer die Bösen sind. Es gibt kein Schwarz/Weiß, sondern nur viele viele Grauschattierungen. Ein tolles Setting!

Der Schreibstil war für mich erst etwas holprig, was ich von VE Schwab eigentlich gar nicht gewohnt bin – schade! Dadurch habe ich auch etwas gebraucht, um in die Geschichte einzutauchen. Vor allem durch die unterschiedlichen Zeitlinien habe ich einige Seiten gebraucht, um mich zurechzufinden. So richtig mitgerissen hat es mich erst im letzten Drittel, als die Ereignisse dann immer mehr Fahrt aufgenommen haben.

Das Cover finde ich absolut großartig mit der monochromen Farbgebung und dem Rauch über der Stadt. Außerdem passt es auch super zur Geschichte, weil man einfach hier schon erkennt, dass Victor nicht der typische Held ist.

Der schwarze Thron

Die Begriffe, mit denen so oft um sich geworfen wurde – Menschen oder Monster, Helden oder Bösewichte – waren für Victor nichts als Worthülsen. […] So viele scheinbar gewöhnliche Menschen waren Monster, und viele Monster verhielten sich äußerst menschlich.

Vicious, S. 306.

Mein Fazit

Insgesamt konnte mich Vicious leider nicht vollständig überzeugen. Obwohl ich das Setting und die Charaktere wirklich toll fand, war mir die Handlung mit den verschiedenen Zeitebenen zu verwirrend und auch der Schreibstil zunächst sehr lesehemmend. Dennoch bin ich sehr gespannt, wie es mit Victor, Sydney und Mitch weitergeht und freue mich schon auf den zweiten Band. Für Fans von verrückten Ideen und Fantasy-Thrillern ist es definitiv eine Leseempfehlung – und im Endeffekt ein typischer Schwab-Roman.

Daher bewerte ich „Vicious“ mit

Eckdaten auf einen Blick

Titel: Vicious – Das Böse in uns
Autor: V.E. Schwab
Hier in Deutschland erschienen: November 2019
Genre: Urban Fantasy / Thriller
Empfohlen: keine Angabe
ISBN: 3596705037
Seitenzahl der Printausgabe: 400 Seiten
Preis: 16,99€ als broschierte Ausgabe (z.B. bei Amazon*)

Ein Kommentar

  • Reply
    20in2020 #wanttoread - Zweites Quartal - Himmelsblau.org
    1 Juli, 2020 at 10:01

    […] Queen: aus Schatten geschmiedet (Rezension) ✓ Rabenherz und Eismund (Rezension) ✓ Vicious (Rezension) ✓ […]

  • Schreibe einen Kommentar!