Fantasy & Dystopie Rezensionen

Die Chroniken von Solaris #3: Earth Ending

Earth Ending ist einer der Folgebände, auf die ich mich in diesem Jahr besonders gefreut habe. Nachdem mich Fire Fallen vor ein paar Monaten sehr begeistern konnte, war ich gespannt, wie es mit Vhalla und Aldrik wohl weitergehen würde. Wie mir der dritte Band der „Chroniken von Solaris“ gefallen hat, erzähle ich euch in diesem Beitrag.

Die Bände der „Chroniken von Solaris“ bauen aufeinander auf, sind also nicht unabhängig voneinander lesbar. Wenn ihr die ersten beiden Bände noch nicht gelesen habt, wird euch dieser Beitrag daher spoilern. Schaut in diesem Fall lieber bei den anderen Rezensionen vorbei:

Aldrik, flüsterte sie seinen Namen, so zärtlich wie eine Liebkosung,
Komm mit mir zurück. Bitte komm zurück.

Earth Ending, S. 101.

Worum geht es?

Windläuferin Vhalla hat es an die Kriegsfront im Norden geschafft und sie ist stärker als je zuvor. Doch um ihr Herz liegt ein Panzer, geschmiedet aus Blut und Feuer. Nur so kann sie der letzten Schlacht des Solaris-Reiches entgegenblicken. Denn Vhalla steht mittlerweile nicht mehr vor der Wahl zwischen Knechtschaft und Freiheit, sondern vor der zwischen Knechtschaft und Tod. Der Kaiser hält ihr Schicksal eisern in seiner Hand – und alles, was sie noch zu verlieren hat … (Klappentext)

Rezension

Die Geschichte wird weiterhin aus der Perspektive von Vhalla erzählt. Auch in Band 3 macht sie nochmals eine spannende Charakterentwicklung durch, vor allem ihre Auseinandersetzung mit dem Kaiser und natürlich mit Aldrik mochte ich gern. Aldrik bleibt für mich leider ein wenig widersprüchlich, vor allem in Bezug auf seine Gefühle zu Vhalla und seine Entschlossenheit, sich dafür ggf. auch seinem Vater zu widersetzen.

Handlungsmäßig passiert hier leider sehr wenig. Die ersten hundert Seiten sind richtig spannend, dann gibt es einen längeren Mittelteil, in dem sie nur im Kriegslager ist und gefühlt nichts passiert, zum Teil wiederholen sich hier auch Gesprächsanteile. Die letzten hundert Seiten sind dann zwar nochmal ein wenig dramatisch, für mich aber zu sehr konstruiert. Vor allem das Verhalten von Aldrik und den ständigen Wechsel zwischen Vertrauen und Misstrauen finde ich hier nicht nachvollziehbar. Aldrik ist für mich momentan als “love interest” ziemlich ungeeignet. Schade! Das Ende und Vhallas Entscheidung haben mich dann zwar überzeugt, die vorherigen Längen aber nicht “aufwiegen” können.

Sprachlich konnte mich auch Band 3 der Solaris-Reihe wieder überzeugen, man fällt direkt in die Handlung und fiebert mit Vhalla und den anderen mit. Mag ich! Auch das Cover ist wieder absolut genial und fügt sich perfekt in die Reihe ein.

Earth Ending

Ich weiß. Ich weiß, da draußen ist es schrecklich. Aber du kannst nicht hierbleiben. Alle brauchen dich. […] Ich brauche dich.

Earth Ending, S. 101.

Mein Fazit

Insgesamt konnte mich Earth Ending leider nicht so sehr begeistern wie die vorherigen Bände, was vor allem an dem eher zähen Mittelteil lag, in dem gefühlt nichts passiert ist. Die Charakterentwicklung war dagegen zwar interessant, aber handlungsmßig passiert gefühlt gar nichts. Auch ein typischer Cliffhanger wie in Band 1 und 2 hat mir gefehlt. Trotzdem freue ich mich, zu erfahren, wie es im Januar mit “Waters War” weitergeht.

Daher bewerte ich “Earth Ending” mit

Eckdaten auf einen Blick

Titel: Earth Ending
Autor*in: Elise Kova
Hier in Deutschland erschienen: August 2023
Genre: High Fantasy
Empfohlen: ab 14 Jahren
ISBN: 978-3-551-58498-4
Seitenzahl der Printausgabe: 416 Seiten
Preis: 17€ als broschierte Ausgabe (z.B. bei Thalia*)

*sponsored post ~ Dieser Post ist in Kooperation mit dem Carlsen Verlag entstanden. Das Buch wurde mir kostenlos für die Rezension zur Verfügung gestellt. Die Fotos sind selbst gemacht und ich gebe meine eigene Meinung wieder. Mehr dazu findet ihr in meinem Kooperationsstatement.

Keine Kommentare

Schreibe einen Kommentar!