Daily Things

Über den Umgang mit dem SUB & meine Buchwunschliste

Die eine Hälfte meines SUBs…

Hallo ihr Lieben! Seitdem ich seit Anfang diesen Jahres aktiver auf #bookstagram unterwegs bin und auf Instagram auch aktiv bücherrelevante Bilder veröffentliche (und diese auch vorweg „plane“), komme ich noch mehr als vorher sowieso schon mit buchrelevanten Begriffen wie SUB (Stapel ungelesener Bücher), CR (currently reading) und WTR (what to read) in Kontakt. Und obwohl ich die Bookstagramblase toll finde und mich sehr über den Austausch und die Kommunikation freue, fange ich langsam an, mir unnötigen Stress zu machen – und das finde ich blöd.

Bei Bookstagram gibt es zwei Gruppen von Menschen: die eine Gruppe hat einen dreistelligen SUB und sammelt fröhlich weiter. Und die andere Gruppe versucht, ihren SUB möglichst klein zu halten bzw. abzubauen. Letzteres ist besonders schwer, wenn man gleichzeitig viele neue Bücher über Instagram sieht, die man gern hätte. Dazu kommen noch die Rezensionsexemplare, die teilweise auf Anforderung und teilweise ungefragt eingehen.

Ein weiterer Aspekt ist das Alter der Bookstagrammer. Manche noch minderjährig und in der Schule oder Anfang 20 und im Studium, haben natürlich mehr Zeit zum Lesen als jemand im Beruf mit einer 40-Stunden-Woche. Wo andere also 6-10 Bücher schaffen, freue ich mich über 3-4 Stück – so wird das natürlich nichts mit dem SUB-Abbau. Gleichzeitig setzen mich aber „unerledigte Dinge“ (und dazu zählen auch ungelesene Bücher) unter Druck – und das, obwohl lesen eine Freizeitbeschäftigung ist.

…und die andere Hälfte (ein Buch fehlt übrigens, das liegt auf dem Nachttisch…)

Gerade heute Morgen bin ich diesbezüglich meine penibel geführte Liste bei goodreads durchgegangen und habe geschaut, wie viele Positionen momentan auf meinem SUB stehen. Es sind 15, davon liegt eins seit November 2017 darauf. Vor allem die Bücher, die ich bereits lange habe (zum Teil auch ungefragte Rezensions/Geschenkbücher), gucken mich praktisch schon böse an und rufen: „Lies mich endlich!“ Das mache ich nun auch, was aber dazu führt, dass ich teilweise Bücher lese, die nur so semispannend sind, nur damit sie vom SUB verschwinden. Denn ungelesene Bücher weggeben mag ich irgendwie auch nicht. Und trotzdem kommen immer wieder neue Bücher dazu, die dann erst hintenanstehen – was dazu führt, dass der SUB immer irgendwo zwischen 12 und 18 schwankt.

Tja, das ist also mein Gedankenkarussell. Was ich mir nun vornehmen möchte (und daher auch dieser Blogbeitrag), ist folgendes: entspannter sein. Ist doch egal, wie viele Bücher auf dem SUB sind, wenn ich ein spannendes neues Buch habe, lese ich das eben zuerst. Und wenn gerade nichts da ist, dann kann auch ein älteres Buch ran. Und auch Rereads (gelesene Bücher nochmal lesen) sind drin, dann bleibt der SUB eben eine Weile liegen. Und wenn ich eine Weile gar nicht lese und stattdessen lieber Netflix schaue, dann eben das.

Zum Abschluss möchte ich euch noch meine Wunschliste zeigen.
Eins davon werde ich mir als Ebook zum Wochenende gönnen – ganz im Sinne meiner guten Vorsätze ❤ Habt ihr da eine Empfehlung?

Ein Teil meiner aktuellen Wunschliste. Könnt ihr eins davon empfehlen? :)

Seid ihr auch bei Bookstagram aktiv?
Und wie steht ihr zu dem SUB-Phänomen und dem sozialen Druck dahinter?

10 Kommentare

  • Reply
    Nadine von stempelboom.de
    29 Mai, 2019 at 11:40

    Ich bewundere ja jede Leseratte.
    Mit geht es ja mit den Stempeln und Materialien wie den Bücherwürmern mit ihren SUB… es sammelt sich immer mehr an und irgendwas bleibt am Ende garantiert unbenutzt liegen.
    Ich versuche aber, dem jetzt Herr zu werden und erst dann was neues dazu zu holen, wenn alles andere schon mindestens einmal benutzt wurde. Schon seit ein paar Wochen merke ich, dass ich so auch bewusster „arbeite“ und es ist nicht mehr so überwältigend, alles durch zu gucken und das richtige zu finden. Das tut verdammt gut.
    Und auch wichtig, denn grade wenn der Tag eh schon viel zu kurz ist kann einen das schnell über den Kopf wachsen. Das macht dann auch keinen Spaß mehr und man stresst sich mit etwas, das eigentlich Freude bringen sollte.

    • Reply
      Missi
      30 Mai, 2019 at 15:46

      Das stimmt, ich glaube, man kann das Phänomen einfach auf jedes Hobby übertragen, vor allem, weil das Angebot mittlerweile auch so groß ist :)

  • Reply
    Steffi
    30 Mai, 2019 at 16:04

    Hey Missi,
    ich kenne das Problem gut. So geht es mir auch auf Instagram! Der Druck ist dort wahnsinnig hoch.
    Es kommt aber auch, weil sich immer alle irgendwie übertrumpfen möchten. Man wird in diesem Strudel einfach reingezogen… Ich versuche da auch immer entspannt zu bleiben, aber es ist echt schwer.

    Hab einen tollen Rest-Feiertag.

  • Reply
    Nria
    2 Juni, 2019 at 14:12

    Hm, bei Büchern kann ich tatsächlich nicht nachvollziehen, wie man einen Haufen unbenutzter Dinge ansammeln kann (es sei denn, man bekommt Rezensionsexemplare in größeren Mengen ins Haus) – ich kaufe mir Bücher nur dann, wenn ich sie sofort lesen will, niemals auf Vorrat. Der einzige Zeitpunkt, an dem ich mehrere ungelesene Bücher habe, ist normalerweise der Anfang des Jahres (weil ich an meinem Geburtstag im Herbst und an Weihnachten oft mehrere Bücher bekomme).
    Anders ist das bei (gemusterten) Stoffen (ich nähe gern und viel) – da ist es oft so, dass man sie innerhalb von einigen Wochen oder sehr wenigen Monaten kaufen muss, sonst sind sie vergriffen und kommen nie wieder (und nur bei bestimmten Marken gibt es überhaupt die Chance, sie noch gebraucht zu bekommen; beim Vernähen werden sie ja „verbraucht“ und sie haben meist keine speziellen Namen). Bei Büchern kann man sich dagegen Zeit lassen; es kommt ja eher nicht vor, dass ein Buch nur für eine ganz kurze Zeit erhältlich ist und dann für immer weg sind – selbst wenn sie irgendwann vergriffen sein sollten, was i.d.R. Jahre dauert, kann man sie fast immer noch gebraucht bekommen. Die Motivation, ein Buch sofort zu kaufen, wenn man drauf stößt, ist mir also unbegreiflich :D

    Also – ich finde es ja gut, wenn andere Leute in rauen Mengen Büchern kaufen (auch wenn die ungelesen in der Ecke stehen), dann gibt es mehr Auswahl für mich wegen der vielen Nachfrage. Aber ich würde das auf keinen Fall tun, denn mein Geschmack ändert sich ja auch und was ich heute kaufe, möchte ich in 5 Jahren vielleicht gar nich tmehr lesen.

  • Reply
    angeltearz liest - Bloggerliebe im Mai 2019
    5 Juni, 2019 at 06:01

    […] ♡ Missi von Himmelblau schreibt über den Umgang mit den SuB im Bezug auf Instagram. Ich finde ja auch, dass der Druck durch das Bookstagram sehr hoch ist. Es ist eine Kunst nicht in diesen Strudel gezogen zu werden. Über den Umgang mit dem SUB & meine Buchwunschliste […]

  • Reply
    Tina Dutge von Tina's Leseecke
    5 Juni, 2019 at 08:20

    Hallo,

    ich bin erst seit ein paar Wochen auf Instagram vertreten und bin momentan noch nicht dem Druck verfallen. Wenn ich Zeit habe poste ich was und wenn nicht, dann eben nicht. Mir geht es hauptsächlich um meinen Blog, der hat Vorang.

    Was den SuB angeht gehör ich zu den Abbauern. Also zumindest versuch ich es. Denn zu viele ungelesene Bücher sind mir zu schade um im Regal auf ihren Einsatz zu warten. Ich hoffe das er nicht weiter steigt, zumal es auch ein Platzproblem ist.

    Liebe Grüße

    Tina von Tina’s Leseecke

    • Reply
      Missi
      7 Juni, 2019 at 18:28

      haha, das Platzproblem kenne ich :D Ich habe nur ein Billy-Regal und drei kleine „Dekoregale“ zur Verfügung. Wenn da alles besetzt ist, müssen meist Bücher weichen, die gebe ich dann in den Bücherschrank oder in unsere Schulbibliothek.

      • Reply
        Tina Dutge von Tina's Leseecke
        7 Juni, 2019 at 19:06

        Ja, so geht es mir auch. Manchmal kann ich noch was bei meinen Eltern im Keller einlagern, aber eigentlich versuch ich eher, diese Bücher bei mir mit unter zubekommen.

        ich habe auch manchmal Phasen, wo ich lieber eine Serie schaue oder was anderes mache als Lesen und bloggen. Dann ist es eben so und spätestens mit dem nächsten Buch ist diese Phase auch wieder vorbei.
        Momentan seh ich es noch nicht als Stress an, wenn mein SuB doch weiter steigt, statt zu schwinden. Vorallem ist dies seit dem Bloggen eh nicht mehr wirklich möglich. :-)
        Aber ich muss sagen, dein SuB ist ja recht klein. Ich hab momentan knapp 70 Bücher liegen. Gut einige davon auf dem E-Reader. Habe übrigens auch „Najaden“ liegen. ;-)

        Aber danke für den tollen Beitrag und ich werde es im HInterkopf behalten, sollte der Druck doch irgendwann kommen.

        Dir schöne Pfingsten.

        Liebe Grüße

        Tina von Tina’s Leseecke

  • Reply
    Buchbahnhof
    5 Juni, 2019 at 19:46

    Hallo Missi,
    ich sehe das wie du. Einfach entspannt bleiben. Mein SuB umfasst vielleicht so 100 oder auch 150 Bücher. Ich liebe es, auf Flohmärkten zu stöbern und Bücher zu shoppen. Da sammelt sich halt so Einiges an.
    Einige liegen schon seit meiner Jugend darauf, andere erst kurz.
    Ab und an sortiere ich mal aus und verschenke gelesene und ungelesene Bücher. Einige bleiben, weil sie mich noch immer ansprechen. Ich denke, dass es für jedes Buch den richtigen Zeitpunkt gibt und manchmal dauert es eben, bis dieser kommt.
    Mich stresst mein SuB aber nicht, hat er noch nie. Ich mag es, dass ich jederzeit in mein Bücherzimmer gehen kann und immer irgendetwas finde, was mich anspricht.
    Im Moment sortiere ich gerade mal wieder etwas rigoroser aus, weil mich die Menge an Dingen generell in meinem Haus ein bisschen nervt und ich weniger Dinge haben möchte.
    Ich wünsche dir eine schöne Woche und viel Spaß beim lesen.
    LG
    Yvonne

    • Reply
      Missi
      7 Juni, 2019 at 18:29

      Die Einstellung finde ich toll! Mich stresst es leider doch sehr, aber ich arbeite an mir :)

    Schreibe einen Kommentar!