Fantasy & Dystopie Rezensionen

Emerick und die schlafende Wächterin

Als ich die Vorschau des Piper-Verlags durchgeschaut hatte, sprang mir sofort dieses großartige Cover von Emerick ins Auge. Auch der Klappentext sprach mich an – irgendwie ein wenig verrückt, aber spannend – sodass ich mich sehr auf die Lektüre gefreut habe. Außerdem hatte ich nach Coldtown (Rezension) definitiv Lust auf mehr Urban Fantasy. Ob meine Hoffnungen sich erfüllt haben, erzähle ich euch in diesem Beitrag.

Verbunden waren sie durch ihre Hände und auch durch ein unsichtbares Band, das sich wie durch Zauberei webt, wenn zwei Menschen beschließen, ein Stück ihres Weges gemeinsam zu gehen.

Emerick und die schlafende Wächterin, S. 239.

Worum geht es?

Nachdem Die Flut über die Erde hereingebrochen ist, gibt es nur noch wenige Flecken Erde, auf der sich die übrigen Menschen niederlassen können. Irgendwo in der Nähe des ehemaligen Amsterdam liegt Lastage House, eine Heilanstalt für psychisch kranke Kinder. Als die junge Jasna dort als Assistentin für einen der Professoren anfängt, freut sie sich vor allem, ein Dach über dem Kopf und eine regelmäßige Mahlzeit zu bekommen.

Zunächst scheint dort alles seinen normalen Gang zu gehen, bis plötzlich seltsame Krähen auftauchen, die – zumindest laut einiger sensibler Kinder – Lastage House bedrohen. Jasna tut dies erst ab, dann jedoch trifft sie auf Emerick, der mit diagnostizierter Schizophrenie eigentlich einer der schwierigen Patienten sein soll. Nach und nach merkt sie jedoch, dass Emerick keineswegs krank, sondern mit besonderen Fähigkeiten ausgestattet ist – und da ist er nicht der Einzige. Als dann auch noch Jasnas Lieblingspatientin Lia ins Koma fällt und Emerick ihr offenbart, dass es eine Möglichkeit gibt, sie zu retten, muss Jasna sich entscheiden: auf dem Weg der Vernunft bleiben oder hinter die Dinge blicken und das wagen, was unmöglich scheint…

Rezension

Die Geschichte wird aus Jasnas Perspektive erzählt und so erlebt man erst nach und nach mit, was eigentlich alles so in Lastage House abläuft. Jasna ist eine Figur mit einer dunklen Vergangenheit, doch gerade das macht sie sehr sympathisch. Einen besonderen Platz in meinem Herzen hat jedoch Emerick bekommen, der wie eine Mischung aus Artemis Fowl, Sherlock Holmes und ein wenig Sheldon Cooper wirkt. Aber auch die anderen Charaktere – beispielsweise eine sprechende Katze – sind wunderbar spleenig und gleichzeitig genial. Hier musste ich ein wenig an die Insel der besonderen Kinder denken, nur weniger gruselig :)

Die Handlung baut sich langsam auf und bis zum Schluss konnte ich nicht in allen Punkten folgen. Das macht aber nicht unbedingt etwas, da die Geschichte vor allem davon lebt, dass alles unvorhergesehn passiert und so gut wie nichts so ist, wie es scheint. Das spiegelt sich auch in der Schreibweise wieder, die sicher nicht jedermanns Geschmack sein wird. Ich fand es jedoch absolut großartig! Der einzige Kritikpunkt ist für mich, dass das dystopische Setting der Flut nicht wirklich eine Rolle zu spielen scheint, was ich etwas schade fand. Da hätte man noch mehr rausholen können.

Zum Schluss noch ein paar Worte zum Cover: ich liebe die Farbgebung und das Design, das auch ein wenig verrückt wirkt, aber gleichzeitig spannend. Ich hoffe, dass man irgendwann mehr von Emerick lesen kann!

Der schwarze Thron

In diesem Moment erkannte sie mit einer zuvor ungeahnten Tiefe, dass sie die richtige Wahl getroffen hatte, als sie ihm gefolgt war.

Emerick und die schlafende Wächterin, S. 355.

Mein Fazit

Insgesamt hat mir das Buch bis auf einige wenige Längen sehr gut gefallen. Großartige Charaktere und ein spannendes Setting bieten mehr als einen Überraschungsmoment. Auch die Sprache trägt hier viel zur Athmosphäre bei. Schade fand ich nur, dass nicht mehr aus dem Dystopiegedanken gemacht wurde, aber vielleicht ist da noch Potential für Folgebände vorhanden. Das Buch kann aber auch wunderbar für sich selbst stehen, falls es ein Standalone bleiben sollte.

Daher bewerte ich „Emerick und die schlafende Wächterin“ mit

Eckdaten auf einen Blick

Titel: Emerick und die schlafende Wächterin
Autor: Tanja Heitmann
Hier in Deutschland erschienen: November 2020
Genre: Urban Fantasy
Empfohlen: ab 14 Jahren
ISBN: 3492705790
Seitenzahl der Printausgabe: 368 Seiten
Preis: € als broschierte Ausgabe (z.B. bei Amazon*)

*sponsored post ~ Dieser Post ist in Kooperation mit dem Piper/IVI Verlag entstanden. Das Buch wurde mir kostenlos für die Rezension zur Verfügung gestellt. Die Fotos sind selbst gemacht und ich gebe meine eigene Meinung wieder. Mehr dazu findet ihr in meinem Kooperationsstatement.

Keine Kommentare

Schreibe einen Kommentar!