Jugendbücher Rezensionen

Lügentochter

Kennt ihr schon den Magellan Verlag? Für mich war der Verlag noch nicht „auf dem Schirm“, daher habe ich mich sehr gefreut, als mich deren Social Media Team angeschrieben und gefragt hat, ob ich nicht mal bei den Neuerscheinungen stöbern möchte. Nur zu gern! Entschieden habe ich mich für zwei Bücher, eins davon war Lügentochter, das ich euch heute näher vorstellen möchte. Es ist anders als das, was ich sonst lese, aber „über den Tellerrand lesen“ schadet ja nie. Wie es mir gefallen hat, erzähle ich euch in diesem Beitrag.

Vor drei Wochen hat die Regierung meine GEschwister, meine Mutter und mich aus unserem Zuhause entführt.
Seither habe ich nichts mehr von meiner Familie gehört.

Lügentochter, S. 51.

Worum geht es?

Piper wächst mit ihren Geschwistern und zwei Ziehtanten auf einem alten, verlassenen Grundstück auf, das mal ein Freizeitpark gewesen ist. Das ist zwar ungewöhnlich, hat aber einen guten Grund: ihr Vater ist ein Prophet und schützt seine Kinder vor der bedrohlichen Außenwelt: Gifte in der Nahrung und in der Luft, gefährliche Strahlung, Menschen, die Piper und ihren Geschwistern nur Böses wollen. Nein, hier sind sie sicher. Und wenn sie alt genug sind, nimmt ihr Vater sie mit in die Kolonie, wo noch mehr Gläubige leben. Piper versucht, es ihrem Vater so gut wie möglich recht zu machen – bis sie feststellt, dass sie für ihren Ziehbruder Caspian

Diese Welt, die ihr Vater ihr erzählt, stellt Piper niemals in Frage – bis auf einmal Polizei und Jugendamt da sind und sie mitnehmen. Nun muss Piper in der Außenwelt leben. Bei einer wildfremden Frau, die sie nicht kennt, ohne ihre Geschwister. Doch Piper ist sich sicher, dass sie irgendwie entkommen wird, um ihre Familie wiederzusehen. Bis etwas geschieht, dass sie an ihrem Weltbild zweifeln lässt…

Rezension

Die Geschichte wird aus Pipers Sicht erzählt, jedoch abwechselnd aus einem Davor und einem Danach, wobei man erst später versteht, wo sie die Grenze zwischen den beiden Ebenen zieht. Insgesamt ist die Geschichte wahnsinnig packend, da man die ganze Zeit mitfiebert, was wohl als Nächstes passiert. Piper ist auf der einen Seite sehr gutgläubig, weil ihr Vater ihr das so anerzogen hat, gleichzeitig aber allem Anderen über sehr misstrauisch, was natürlich ebenfalls ins Bild passt. Teilweise möchte man sie schütteln, weil sie sich so verhält, gleichzeitig ist es aber die logische Konsequenz ihrer Kindheit und Jugend. Besonders schön fand ich auch ihre Gefühle für ihren Ziehbruder Caspian, da gab es einige ebenso niedliche wie berührende Szenen.

Die Atmosphäre in Pipers Zuhause kommt sehr gut beim Leser an, teilweise hatte ich richtig Gänsehaut bei den Beschreibungen. Aber auch die Geschichte im Danach ist spannend und mitreißend geschrieben. Man hofft und bangt auf jeden Fall bis zum Ende mit! Das Einzige, was mich ein wenig gestört hat, war, dass das Ende doch etwas abrupt kam. Hier hätte ich mir einfach noch ein oder zwei Kapitel mehr für einen „runderen“ Abschluss gewünscht.

Besonders gut gefallen hat mir der Schreibstil. Die Autorin nimmt kein Blatt vor den Mund und beschreibt teilsweise sehr drastisch, wie die Situation für Piper und ihre Geschwister ist. Die ambivalenten, teils grausamen und teils liebevollen „Eltern“ sind da besonders hervorzuheben. Besonders der charismatische Vater war für mich sehr krass. Gleichzeitig kommen aber auch Pipers Gefühle authentisch an. Das war wirklich ganz großes Kino!

Die Buchgestaltung gefällt mir besonders gut. Zunächst ist das Motiv einfach schön, aber vor allem die Haptik des Buchs begeistert mich sehr, da es ein wenig geprägt ist und sich so sehr wertig anfühlt. Auch die Innengestaltung ist richtig schön. Der Magellanverlag legt übrigens viel Wert auf Nachhaltigkeit: Die Bücher werden in Deutschland produziert, auf FSC-Papier gedruckt und mit lösungsmittelfreiem Klebstoff und Lack auf Wasserbasis versehen. Mehr dazu könnt ihr direkt auf der Verlagsseite* nachlesen.

Lügentochter

Die Gemeinschaft ist Wahrheit.
Die Gemeinschaft ist Treue.
Die Gemeinschaft bietet uns Schutz.

Lügentochter, S. 11.

Mein Fazit

Insgesamt hat mich Lügentochter wirklich sehr begeistern können. Die Geschichte ist von Beginn an superspannend, die Charaktere wirken authentisch und sehr nahbar, man bangt und leidet mit Piper (und Cas!) mit. Dazu kommt noch eine großartige, sprachgewaltige Gestaltung der Geschichte. Wer Lust auf eine spannende Geschichte rund um Verschwörungstheorien und die Suche nach der Wahrheit hat, sollte hier mal vorbei schauen.

Daher bewerte ich „Lügentochter“ mit

Eckdaten auf einen Blick

Titel: Lügentochter
Autor: Megan Cooley Peterson
Hier in Deutschland erschienen:
Genre: Jugendbuch
Empfohlen: ab 13 Jahren
ISBN: 978-3-7348-5051-6
Seitenzahl der Printausgabe: 320 Seiten
Preis: € als broschierte Ausgabe (z.B. bei Magellan*)

*sponsored post ~ Dieser Post ist in Kooperation mit dem Magellan Verlag entstanden. Das Buch wurde mir kostenlos für die Rezension zur Verfügung gestellt. Die Fotos sind selbst gemacht und ich gebe meine eigene Meinung wieder. Mehr dazu findet ihr in meinem Kooperationsstatement.

Ein Kommentar

  • Reply
    Daniel is different - Himmelsblau.org
    5 April, 2021 at 08:49

    […] Cover liegt. Auch der Klappentext hat mich angesprochen, weshalb ich auch hier (genau wie schon bei Lügentochter) über meinen Tellerrand hinauslesen wollte. Wie mir der „Ausflug“ gefallen hat, […]

  • Schreibe einen Kommentar!