Fantasy & Dystopie Rezensionen

Scholomance #1: Tödliche Lektion

Nachdem ich in der letzten Zeit mehr New Adult als Fantasy gelesen habe, hatte ich so richtig Lust auf einen packenden Fantasyroman! Da kam mir der Auftaktband der Scholomance-Trilogie gerade recht. Naomi Novik konnte mich mit ihrer Drachenreiter-Reihe schon überzeugen, weshalb ich sehr gespannt auf die Scholomance war. Wie mir die Schule der Magie gefallen hat, erzähle ich euch in diesem Beitrag.

Nachdem er mir zum zweiten Mal das Leben gerettet hatte,
beschloss ich, dass Orion sterben musste.

Scholomance – Tödliche Lektion, S. 7.

Worum geht es?

Die Scholomance ist eine Magierschule. Das Besondere: Es gibt keine LehrerInnen, sondern die Kinder sind dort auf sich allein gestellt. Und damit beginnt das Problem: Denn junge, ungeübte Magiebegabte sind ein gefundenes Fressen für Maleficaria aller Art, die ihnen das Mana aussaugen & sie damit töten wollen. Um aus der Schule herauszukommen, gibt es nur zwei Möglichkeiten: am Ende der 12. Klasse die Abschlussprüfung – oder den Tod.

Galadriel – kurz El – befindet sich im 11. Jahrgang an der Scholomance. Aufgrund ihrer dunklen Gabe hat sie kaum Kontakt zu anderen SchülerInnen, doch sie ist entschlossen, sich allein durchzukämpfen. Dann jedoch tritt Orion in ihr Leben – oder besser in ihr Zimmer, um sie vor einem der Mals zu retten. Und plötzlich steht sie in seiner Schuld, was ihr so gar nicht passt. Doch als plötzlich die Häufigkeit an Angriffen zunimmt, beschließt sie widerwillig, mit dem Besserwisser zusammenzuarbeiten…

Rezension

El ist einfach eine absolut großartige Protagonistin! Zuerst fand ich sie ein wenig „anstrengend“, aber spätestens nach den ersten 50 Seiten konnte man sie einfach total gut verstehen und hat die ganze Zeit mitgefiebert und gebangt, ob sie dieses Schuljahr an der Scholomance wirklich überlebt. Orion war für mich lange etwas undurchsichtig, man hat erst spät erfahren, wieso er sich so verhält, wie er das eben tut. Das hält aber die Spannung definitiv hoch! Ich mochte aber auch die Nebencharaktere, vor allem Liu und Aadhaya sehr. Besonders spannend fand ich insgesamt übrigens den hohen Diversitätsgrad an der Scholomance, da eben SchülerInnen aus der ganzen Welt die Schule besuchen. Tolles Konzept!

Die Handlung ist auf jeden Fall nichts für schwache Nerven. Durch die ständige Bedrohung von Mals jagt ein Angriff den nächsten. Das wirkt aber nciht übertrieben, sondern eher ziemlich spannend, sodass man das Buch gar nicht zur Seite legen will. Es geht aber nicht nur um diesen eher actionlastigen Part, sondern auch um Freundschaft, Bündnisse und vielleicht auch ein bisschen Liebe. ❤ Das Setting mit der magischen Schule und den vielen verschiedenen Mals ist auch sehr spannend, genauso wie die Arten, Magie zu erlernen. Zwar gibt es zwischendrin ein paar Längen, in denen die Einzelheiten der Welt erklärt werden – das stört manchmal ein wenig den Lesefluss. Das legt sich aber, je weiter man kommt.

Noch kurz zum Design: So so große Coverliebe! Ich finde die Kombination aus schwarz, weiß und gold einfach wunderschön, vor allem, da die goldenen Elemente auch ein wenig glänzen. Auch die Verzierungen und die Schriftarten passen da wunderbar mit rein. Für mich eins der stärksten Cover bisher in diesem Jahr! Auch die Sprache des Buchs ist großartig: El ist einfach so schön kratzbürstig, ich liebe ihren Sarkasmus! Aber auch die Kampfsszenen sind spannend geschrieben und lassen einen nur so durch die Seiten fliegen.

Scholomance - Tödliche Lektion

Es hat mir immer viel bedeutet, wenigstens meine Würde mit einer massiven Mauer zu schützen,
obwohl Würde einen Dreck wert ist, wenn die Monster unter deinem Bett real sind.

Scholomance – Tödliche Lektion, S. 286.

Mein Fazit

Insgesamt fand ich das Setting einfach großartig & super innovativ, das Konzept liegt irgendwo zwischen Fantasy & Steampunk – mega! Aber auch El und Orion waren als ProtagonistInnen sehr überzeugend und irgendwie auch sympathisch, nachdem man sie erstmal besser kennengelernt hat. Das Einzige, was mich ein wenig gestört hat, waren die vielen Beschreibungen von bestimmten Abläufen, bis man mit allem vertraut war, weshalb die ersten 50 Seiten etwas zäh waren. Danach war es aber definitiv ein Pageturner!

Daher bewerte ich „Scholomance – Tödliche Lektion“ mit

Eckdaten auf einen Blick

Titel: Scholomance – Tödliche Lektion
Autor: Naomi Novik
Hier in Deutschland erschienen: März 2021
Genre: Fantasy
Empfohlen:
ISBN:
Seitenzahl der Printausgabe:
Preis: € als broschierte Ausgabe (z.B. bei Amazon*)

*sponsored post ~ Dieser Post ist in Kooperation mit dem CBJ Verlag entstanden. Das Buch wurde mir kostenlos für die Rezension zur Verfügung gestellt. Die Fotos sind selbst gemacht und ich gebe meine eigene Meinung wieder. Mehr dazu findet ihr in meinem Kooperationsstatement.

Keine Kommentare

Schreibe einen Kommentar!