Fantasy & Dystopie Rezensionen

The Beautiful #1: Tödliche Dämmerung

Auf die Reihe “The Beautiful” bin ich dank der Piper Verlagsvorschau aufmerksam geworden. Ein Vampirsetting im 19. Jahrhundert in New Orléans? Das klingt vielversprechend! Wie mir die Geschichte von Celine und Sébastien gefallen hat, erzähle ich euch in diesem Beitrag.

New Orleans ist eine Stadt, die von den Toten regiert wird.

Tödliche Dämmerung, S. 13.

Worum geht es?

Celine musste aufgrund einem Ereignis in ihrer Vergangenheit aus ihrer Heimat Paris fliehen. Gemeinsam mit mehreren jungen Frauen aus Europa trifft sie in New Orleans ein, wo sie im Ursulinen-Konvent unterkommt. Dort soll sie die dort lebenden Nonnen unterstützen und erhält dafür Hilfe, in New Orleans einen Mann zu finden. Bevor es jedoch dazu kommen kann, kommt sie in Kontakt mit Sébastien Saint Germain, der zum Hof der Löwen gehört, einem ebenso mysteriösen wie brutalen Clan. Als dann auch noch immer mehr junge Frauen sterben, gerät Celine selbst in Verdacht – und muss sich fragen, wem in New Orleans sie eigentlich vertrauen kann.

Rezension

Die Geschichte wird überwiegend aus Celines Perspektive erzählt, ein paar wenige Kapitel gibt es aber auch aus der Perspektive von Bastien und anderen Protagonist:innen. Celine mochte ich als Protagonistin gern, vor allem ihre Reflexionsfähigkeit und ihre Authentizität waren einfach toll. Vor allem die impliziten Feminismushinweise in diesem Setting aus dem 19. Jahrhundert waren genial. Bastien dagegen war für mich lange Zeit nicht wirklich durchschaubar. Das dient zwar auch dem Spannungsaufbau, so war jedoch für mich die Anziehungskraft zwischen Celine und Bastien nicht wirklich nachvollziehbar. Ebenfalls sehr gefallen hat mir dagegen Odette, eine der Damen vom Hof der Löwen und eine große Exzentrikerin – einfach super!

Die Handlung beginnt mit Celines Ankunft in New Orleans. Die ersten hundert Seiten waren für mich eher schleppend, aber der Hälfte wurde es dann aber richtig spannend. Vor allem der Plottwist (und Cliffhanger) am Ende kam sehr unerwartet und macht mich definitiv neugierig auf Band 2! Vor allem die Szenen im Restaurant der Löwen mochte ich sehr, aber auch die Suche nach dem geheimnisvollen Mörder. Insgesamt steigt die Spanneng zwar relativ langsam, dann aber stetig an, sodass ich es gerade zum Ende hin kaum weglegen konnte.

Abschließend zum für mich größtem Manko: Der Schreibstil. Viele Passivkonstruktionen, viele lange, verschaltete Sätze und immer wieder unübersetzte französische Sätze, die mich zumindest ziemlich durcheinander gebracht haben. Das fand ich immer wieder extrem schade. Das Cover entspricht dem amerikanischen Original. Ich finde es ein wenig unspektakulär, aber auf der anderen Seite auch plakativ.

Tödliche Dämmerung

Das Beste, was sie tun konnte, war zu hoffen.
Denn Hoffnugn war schließlich eine ganz eigene Art von Magie.

Tödliche Dämmerung, S. 389.

Mein Fazit

Insgesamt steckt für mich in der Reihe richtig viel Potenzial, das im Auftaktband leider noch nicht ganz ausgeschöpft wurde. Pluspunkte gibt es für die geniale Protagonistin, negativ aufgefallen ist mir die (bisher) wenig nachvollziehbare Liebesgeschichte. Da das Ende von Band 1 mit einem richtig krassen Cliffhanger und Plottwist endet, freue mich mich nichtsdestotrotz riesig auf Band 2 und kann es kaum erwarten, wie es wohl weitergeht. Zum Glück erscheint Band 2 schon im Juni, so muss man nicht allzu lang warten ❤

Daher bewerte ich “Tödliche Dämmerung” mit

Eckdaten auf einen Blick

Titel: Tödliche Dämmerung
Autor:in: Renée Adieh
Hier in Deutschland erschienen: Mai 2022
Genre: Urban Fantasy
ISBN: 978-3-492-70604-9
Seitenzahl der Printausgabe: 432 Seiten
Preis: 15€ als broschierte Ausgabe (z.B. bei Thalia*)

*sponsored post ~ Dieser Post ist in Kooperation mit dem Piper Verlag entstanden. Das Buch wurde mir kostenlos für die Rezension zur Verfügung gestellt. Die Fotos sind selbst gemacht und ich gebe meine eigene Meinung wieder. Mehr dazu findet ihr in meinem Kooperationsstatement.

Keine Kommentare

Schreibe einen Kommentar!