New Adult & Romantik Rezensionen

Maybe this Christmas

Es handelt sich hierbei um den dritten Band der Reihe „Colorado Ice“. Die Bände sind jedoch unabhängig voneinander lesbar. :)

Titel: Maybe this Christmas
Autor: Jennifer Snow
Hier in Deutschland erschienen: September 2019
Genre: Liebesroman
Empfohlen: ab 16
ISBN: 3736309996
Persönliche Einschätzung:

Kurzbeschreibung: Emma Callaway ist schon lange in ihren besten Freund verliebt. Aber für Asher Westmore kommt seine Karriere an erster Stelle. Als der Eishockey-Star sich jedoch kurz vor Weihnachten schwer verletzt, sieht die Physiotherapeutin ihre Chance gekommen. Denn Asher kehrt das erste Mal seit Jahren für längere Zeit zurück nach Glenwood Falls und bittet sie, ihn wieder fit zu machen. Emma will ihm endlich ihre Gefühle gestehen, doch da erhält sie ein Angebot, das sie nicht ablehnen kann. Und es führt sie fort aus Glenwood Falls und fort von Asher … (via Amazon*)

Sein Herz raste, und das Spiel konnte ihm gar nicht schnell genug losgehen.

Maybe this Christmas, S. 308.
Der schwarze Thron

Rezension: Emma und Asher führen eine „Freundschaft mit Vorzügen“. Wenn Asher in ihrer Heimatstadt Glenwood Falls ist, sehen sie sich regelmäßig, doch meist ist Asher mit seinem Eishockey-Club unterwegs. Als er jedoch kurz vor seinem tausendsten Spiel verletzt wird und einige Wochen ausfällt, bietet sich Emma als ausgebildete Physiotherapeutin geradezu an, um ihm wieder auf die Beine zu helfen.

Doch so viel Nähe auf so lange Zeit ist für beide ungewöhnlich. Und obwohl Emma schon länger merkt, dass sie mehr für Asher empfindet, ist der sich noch sehr unsicher – obwohl er weiß, dass seine Zeit langsam abläuft, denn Emma hat ein Angebot für ein Promotionsstudium in Florida. Und dann steht auch noch Weihnachten vor der Tür – das Fest der Liebe! Ob Asher und Emma doch noch zueinander finden?

Ihr wurde schwer ums Herz. So hatte sich keiner die Nacht vor Heiligabend vorgestellt.

Maybe this Christmas, S. 280.

Fazit: Der Roman ist abwechselnd aus Emmas und Ashers Perspektive geschrieben. Die Eishockeyszenen sind spannend beschrieben und die Geschichte der beiden ist einfach nur zuckersüß. Emma ist eine sympathische, toughe Frau und Asher ist irgendwie ein wenig begriffsstutzig, aber trotzdem liebenswert. Großartige Spannung kommt im Buch nicht auf, dafür ist es lockerleicht und fluffig zu lesen und macht für zwischendurch einfach nur Spaß. ❤ Band 1 und 2 stehen auf jeden Fall auf meiner Wunschliste :)

*sponsored post ~ Dieser Post ist in Kooperation mit dem LYX Verlag entstanden. Das Buch wurde mir kostenlos für die Rezension zur Verfügung gestellt. Die Fotos sind selbst gemacht und ich gebe meine eigene Meinung wieder. Mehr dazu findet ihr in meinem Kooperationsstatement.

Ein Kommentar

  • Reply
    Das waren mein November & Dezember 2019 - Himmelsblau.org
    15 Januar, 2020 at 20:39

    […] Meine Highlights waren Ophelia Scale 3 (Rezension), Der Name des Windes, Maybe this Christmas (Rezension) und Schatten der Ewigkeit […]

  • Schreibe einen Kommentar!