New Adult & Romantik Rezensionen

Someone #2: Someone Else

Nachdem ich im Januar Someone New (hier gehts zur Rezension) endlich gelesen hatte, konnte ich Someone Else kaum erwarten. Auri und Cassie, die Mitbewohner von Julian, hatten sich bereits als Nebencharaktere in mein Herz geschlichen und ich war gespannt, wie es mit den beiden ausgehen würde. Der Klappentext lässt eine friends-to-lovers-Story vermuten, doch bei Laura Kneidl kann man sich sicher sein, dass es so einfach nicht wird. Wie mir die Geschichte der beiden gefallen hat und was ich trotz aller wichtigen Punkte, die auch in diesem Band aufgegriffen werden, zu bemängeln habe, erzähle ich euch heute.

So tief unsere Freundschaft auch reichte, es gab keine Garantie dafür, dass sie für immer hielt. Denn die Gemeinsamkeiten, die Auri und mich verbanden, waren so zahlreich wie die Unterschiede, die uns trennten.

Someone Else, S. 24.

Worum geht es?

Auri und Cassie wohnen seit zwei Jahren in einer gemeinsamen WG. Und obwohl sie in der Vergangenheit bereits einmal ein Date hatten, kamen sie damals nicht zusammen. Cassie ist immer noch verliebt in Auri, traut sich jedoch nicht, ihm ihre Gefühle zu gestehen – denn dazu ist ihr die Freundschaft zwischen ihnen beiden zu wichtig. (ganz ganz wunderbar fand ich an dieser Stelle die Fenster-Metapher! So schön!)
Außerdem hat sie Angst davor, dass die Unterschiede zwischen ihnen beiden zu groß sind, als dass eine Beziehung langfristig funktionieren würde: sie als zierliches Mädchen, das keine großen Menschenmengen mag, wenig Sport macht und am liebsten daheim auf dem Sofa Filme schaut oder Bücher liest – und er, der per Sport-Stipendium studiert, morgens um sechs zum Training aufbricht und auch sonst kaum eine Party verpasst.

Doch neben diesen offensichtlichen Unterschieden vereint sie die Liebe zu Tolkien und dem Herrn der Ringe, zu Fantasy-Literatur und auch zu LARP (Live Action Role Play). Selbst ein Witcher-Cosplay fertigen sie gemeinsam an. Und gerade, als Cassie hofft, dass diese Gemeinsamkeiten genügen könnten, muss sie feststellen, dass sie vielleicht nicht ausreichen werden, weil die Unterschiede unüberwindbar scheinen…

Rezension

Die Geschichte ist ausschließlich aus Cassies Sicht erzählt. Das macht es irgendwie sympathisch, da einige Missverständnisse so auch erst spät geklärt werden. Gleichzeitig fand ich sie leider stellenweise aber auch anstrengend mit ihrer Unsicherheit und der Angst vor einem Gespräch. Die beiden hätten sich einiges an Kummer ersparen können, wenn sie früher miteinander gesprochen hätten. Nichtsdestotrotz ist sie ein wunderbar sympathischer Charakter, in dem ich einiges von mir selbst wiedererkannt habe. ❤ Auch die Nebencharaktere – allen voran Lucien! – machen den Roman bunt und interessant.

Der schwarze Thron

Ich kämpfte schon zu lange gegen die Gefühle an, die ich mit der Zeit für Auri entwickelt hatte. […] Vielleicht war es an der Zeit, stehen zu bleiben, all meinen Mut zusammenzunehmen und mich ihnen zu stellen.

Someone Else, S. 259.

Mein Fazit

Insgesamt konnte mich Someone Else vor allem am der zweiten Hälfte überzeugen, als die Story an Fahrt aufnahm. Die wichtigen Themen – Rassismus, Diabetes und auch die Wahrnehmung durch Andere – prägt die Geschichte und auch das LGBTQ+-Thema spielt weiterhin eine Rolle, was ich toll finde. Insgesamt besticht die ganze Reihe durch Diversität, was in dem Genre New Adult längst überfällig gewesen ist.

Kritisieren möchte ich nur ein wenig Cassies Verhalten, was für mich teilweise einfach zu kompliziert und mit zu vielen Umwegen verbunden war, wodurch die Geschichte und auch das schwierige Verhältnis von Auri und Cassie unnötig in die Länge gezogen wurde. Zudem hätte für mich das Thema Rassismus durchaus noch mehr reflektiert werden können, auch wenn die Ansätze durchaus da waren.

Daher bewerte ich „Someone Else“ mit

Eckdaten auf einen Blick

Titel: Someone Else
Autor: Laura Kneidl
Hier in Deutschland erschienen: Januar 2020
Genre: New Adult
Empfohlen: ab 16 Jahren
ISBN: 3736311214
Seitenzahl der Printausgabe: 432 Seiten
Preis: 12,90€ als broschierte Ausgabe (z.B. bei Amazon*)

Keine Kommentare

Schreibe einen Kommentar!