New Adult & Romantik Rezensionen

Das Glück in vollen Zügen

Über Das Glück in vollen Zügen bin ich dank eines Newsletters des Fischer Verlags gestolpert. Mich hat das Cover sofort angesprochen und auch der Klappentext klang lockerleicht und nach Urlaubslektüre. Doch was so leicht klang, war im Endeffekt eine Liebesgeschichte, die zeigt, wie das Leben manchmal anders läuft, als man gehofft hat.

Es knackte über uns und eine ungeduldige Stimme sagte durch die Lautsprecher: Liebe Fahrgäste, dieser Zug ist innen hohl. Sie können ganz durchgehen!

Das Glück in vollen Zügen, S. 120.

Worum geht es?

Marie lebt im Garten ihrer Mutter, in einem kleinen Bauwagen am Ammersee. Als Begleitung hat sie ihre Hündin Dexter, ansonsten genießt sie die morgendliche Ruhe am See, um ein paar Bahnen zu ziehen, bevor es in den Trubel des Pendlerverkehrs nach München geht, wo sie als Produktentwicklerin arbeitet. Marie ist zurück nach Hersching gezogen, um nach dem Tod ihres Vaters für ihre Mutter da zu sein, dabei hat sie auch ganz eigene Probleme, die sie zu verdrängen versucht…

Auf ihren morgendlichen Fahrten in die Stadt sieht sie in der S-Bahn häufig einen attraktiven Mann: Johannes. Der ist wieder in sein Kinderzimmer in Hersching gezogen, da sein Vater an Demenz erkrankt ist und allein nicht mehr zurecht kommt. Während er versucht, den Alltag mit seinem Vater und den Job als Produktentwicklet bei BMW (in der E-Bike-Abteilung!) gebacken zu bekommen, träumt er eigentlich von einer Beziehung. Und die blonde Frau mit den wilden Locken sieht in der Bahn sieht schon sympathisch aus…

Die beiden begegnen sich immer wieder, doch immer kommt etwas dazwischen oder sie trauen sich nicht, aufeinander zuzugehen. Denn wie kann man heute, in Zeiten von Onlinedating und Tinder, überhaupt einfach so Menschen ansprechen?

Rezension

Die Geschichte wird abwechselnd aus Jos und Maries Perspektive geschrieben. Ganz wunderbar fand ich die Atmosphäre in München und Bayern. Viele der Protagonisten sprechen auch Dialekt (Marie und Jo übrigens nicht), was es sehr authentisch macht. Marie ist supersympathisch, vor allem ihre Direktheit und ihre Liebe zu Hunden ist toll. Johannes fand ich manchmal etwas anstrengend mit seinen Zweifeln, dadurch hat sich die Geschichte auch etwas gezogen.

Insgesamt geht es viel hin und her, ungefähr zehn Mal hätten die beiden sich ansprechen können, doch nie trauen sie sich oder es kommt etwas dazwischen. Das ist im Prinzip niedlich, wird aber irgendwann leider anstrengend. Viel spannender als diese Kontaktversuche fand ich jedoch sowieso die Hintergrundgeschichten der beiden, sowohl von Jo als auch von Marie. Da möchte ich aber nicht zu weit vorgreifen :)

Sprachlich ist der Roman lockerleicht und flüssig zu lesen, auch die Gedanken und Gespräche sind leicht zu verfolgen. Das Cover finde ich einfach wunderschön, vor allem die Aquarelloptik gefällt mir. Süß ist auch, dass sich die Protagonisten innen als kleine Figuren wiederfinden, so weiß man immer gleich, wer gerade spricht.

Der schwarze Thron

Irgendwie wollen wir doch alle das Hollywood-Ending, dachte er, egal, wie vehement wir auch so tün, als wäre es uns viel zu kitschig.

Das Glück in vollen Zügen, S. 288.

Mein Fazit

Insgesamt war es eine lockerleichte Unterhaltung mit ernsteren Untertönen. Die Geschichte hat mir gefallen, war aber streckendweise etwas langatmig, hier hätte man kürzen und vielleicht noch etwas mehr über ihre gemeinsame Zeit am Ende erzählen können. Wer jedoch eine süße Lovestory sucht, wird hier definitiv fündig.

Daher bewerte ich „Das Glück in vollen Zügen“ mit

Eckdaten auf einen Blick

Titel: Das Glück in vollen Zügen
Autor: Lisa Kirsch
Hier in Deutschland erschienen: August 2020
Genre: Romance
Empfohlen: keine Angabe
ISBN: 3596700299
Seitenzahl der Printausgabe: 384 Seiten
Preis: 10€ als Taschenbuchausgabe (z.B. bei Amazon*)

*sponsored post ~ Dieser Post ist in Kooperation mit dem Fischer Verlag entstanden. Das Buch wurde mir kostenlos für die Rezension zur Verfügung gestellt. Die Fotos sind selbst gemacht und ich gebe meine eigene Meinung wieder. Mehr dazu findet ihr in meinem Kooperationsstatement.

Keine Kommentare

Schreibe einen Kommentar!