Fantasy & Dystopie Rezensionen

The folk of the air #3: Elfenthron

Endlich habe ich die Zeit und Motivation gefunden, den Abschlussband dieser Trilogie zu lesen. Obwohl das Buch bereits seit Mai 2020 im Regal stand, hat es sich irgendwie nie ergeben – kennt ihr das?

Zum Glück hat sich durch Zufall ein Buddyread ergeben und ich konnte endlich das Finale lesen. Wie mir die Geschichte gefallen hat, erzähle ich euch in diesem Beitrag. Noch ein Hinweis: Es handelt sich um den dritten Band der Reihe. Wer Band 1 und 2 noch nicht kennt, sollte sich lieber die Rezension zu Band 1, Elfenkrone, anschauen. Und hier gibts die Rezension zu Band 2, Elfenkönig.

Und wenn ich Cardan verfluche, muss ich mich selbst ebenfalls verfluchen, weil ich so dumm war, in seine Falle zu tappen.

Elfenthron, S. 18.

Worum geht es?

Jude ist durch eine Finte von Cardan in die Menschenwelt verbannt worden. Dort versucht sie, gemeinsam mit ihrer Schwester Vivi und ihrem Stiefbruder Oak über die Runden zu kommen. Als plötzlich ihre Schwester Taryn vor ihr steht, weil sie ihre Hilfe braucht, ist Jude gar nicht begeistert, schließlich hat genau diese Schwester sie verraten. Und dennoch gibt sie nach und geht – als Taryn verkleidet – ins Elfenreich zurück, um ihre Schwester zu retten.

Dort angekommen, gleitet ihr jedoch ihr Plan, Taryn zu retten, aus den Fingern und sie gerät zwischen die Fronten eines Krieges, auf dessen einer Seite ihr Vater Madoc steht und auf der anderen Seite der König von Elfenheim – und ihr Ehemann. Und das Schlimmste ist: Jude traut keinem von ihnen mehr über den Weg…

Rezension

Die Geschichte wird aus Judes Perspektive geschrieben, man hat also immer nur ihre Sicht der Dinge und erfährt dadurch Wendungen und Intrigen erst relativ spät – was aber zu einem richtig genialen Spannungsbogen beiträgt. Jude ist immer noch ein absoluter Bad-Ass-Charakter, allein dafür liebe ich die Geschichte sehr. Sie schätzt sich und ihre Fähigkeiten realistisch ein, ist aber dennoch bereit, Risiken einzugehen. Dazu ist sie noch wunderbar bissig und gerissen – einfach großartig! Cardan wurde mir in diesem Band deutlich sympathischer als in den vorherigen Bänden, er konnte eindeutig noch ein paar Pluspunkte sammeln. Aber auch die neuen Charaktere – vor allem Grima Mog – waren mir sympathisch.

Die Handlung selbst ist voll mit überraschenden Wendungen. Dabei wirkt es aber immer noch – im Rahmen eines Fantasyromans – realistisch, was ich großartig finde. Dabei kam vieles völlig unerwartet und man ist einfach nur fassungslos beim Lesen. Dadurch habe ich bis zum Ende gebangt, ob es ein Happy End gibt – ob das so ist, verrate ich hier natürlich nicht :)

Der Schreibstil von Holly Black gefällt mir , wie schon bei den anderen Büchern, sehr. Ich mag die bissigen und sarkastischen Unterhaltungen und auch die BEschreibungen der magischen Umgebung sehr. Das Cover ist hübsch, mein Liebling bleibt hier aber der zweite Band mit der Krone im Wasser ❤

Der schwarze Thron

Der Kuss der wahren Liebe wird sie nicht aufhalten.
Kein Rätsel kann helfen.
Einzig der Tod.

Elfenthron, S. 282.

Mein Fazit

Insgesamt ist der Abschlussband definitiv ein Lesehighlight für mich gewesen. Warum habe ich nur so lang gewartet? Denn Elfenthron war ebenso genial wie die anderen Bände der Reihe – unerwartet, manchmal grausam und gruselig, immer fantastisch. Die Geschichte um das Elfenreich hat mich kaum mehr losgelassen! Von mir gibt es eine Leseempfehlung für alle Fantasyfans, die gern Geschichten mit Intrigen und „dunklen“ Charakteren lesen – ihr werdet Jude und Cardan mit Sicherheit lieben!

Daher bewerte ich „Elfenthron“ mit

Eckdaten auf einen Blick

Titel: Elfenthron
Autor: Holly Black
Hier in Deutschland erschienen: Mai 2020
Genre: Fantasy
Empfohlen: ab 14 Jahren
ISBN: 3570165299
Seitenzahl der Printausgabe: 384 Seiten
Preis: 18€ als gebundene Ausgabe (z.B. bei Amazon*)

Keine Kommentare

Schreibe einen Kommentar!