New Adult & Romantik Rezensionen

Beyond the Sea

Schon in der Frühjahrsvorschau von LYX ist mir dieses wundervolle Cover von Beyond the Sea ins Auge gesprungen. Die Autorin kannte ich noch nicht, aber der Klappentext und der Bezug zu Jane Eyre klang interessant, wshalb das Buch ganz oben auf meiner Wunschliste stand. Ob mich der Inhalt letzten Endes auch überzeugen konnte – und nicht nur das Cover – erzähle ich euch in diesem Beitrag.

Ich war auf alles vorbereitet, nur nicht auf dich.

Beyond the Sea, Klappentext.

Worum geht es?

Seit dem Tod ihres Vaters lebt Estella an der irischen Küste bei ihrer Stiefmutter Vee in einem alten, ein wenig unheimlichen Haus. Ein wenig wirkt es wie das Märchen von der bösen Stiefmutter, denn Vee gönnt Estella nichts und kommandiert sie ständig herum. Deshalb hat Estella auch nur einen Plan: den Schulabschluss machen und dann nichts wie weg. Dann jedoch werden ihre Pläne über den Haufen geworfen, als plötzlich Noah auftaucht, der sich als Vees Bruder vorstellt und nach Jahren wieder nach Hause zurückkehrt. Sofort knistert es zwischen Noah und Estella, doch zugleich ist Estella sich nicht sicher, ob sie diesem dunklen Mann vertrauen kann, der definitiv mehr als ein Geheimnis mit sich herumträgt…

Rezension

Die Geschichte wird aus Estellas Perspektive erzählt, die mir leider von Beginn an sehr wehleidig und sensibel vorkommt. Natürlich ist ihr Schicksal auch wirklich schlimm, ich habe aber das Gefühl, dass sie wirklich sehr in ihrer Leidensposition aufgeht. Noah wirkt auf den ersten Blick sehr unnahbar, wird aber Kapitel für Kapitel sympathischer, auch wenn bis zum Schluss ein Rest Misstrauen bleibt. Was ich zudem problematisch fand, war Noahs Verhalten in Bezug auf Estella: erst ist er fürsorglich und kümmert sich und im nächsten Moment behandelt er sie extrem von oben herab und wird praktisch übergriffig. Das geht für mich in einem Roman aus dem 21. Jahrhundert einfach gar nicht.

Die Handlung spielt an der Küste von Irland in einem extrem heruntergekommenen und gruseligen Haus. Auch wenn der Roman nicht darauf angelegt ist, hatte ich zum Teil das Gefühl, einen Thriller zu lesen, weil doch einige spannungsgeladene Elemente mit auftauchen, das hat die Handlung allerdings definitiv interessant gemacht. So war man bis zum letzten Viertel immer in „Habachtstellung“, was wohl noch alles passieren würde. Leider wendete sich das Blatt zumindest für mich im letzten Viertel, weil mir die Auflösung der Geschichte einfach viel zu abgedreht war und absolut unrealistisch, vor allem Noahs Verhalten ging für mich Am Ende gar nicht.

Sprachlich hat mir der Stil von LH Cosway sehr gefallen, man konnte ihr gut folgen und war schnell in der Geschichte drin. Auch die Dialoge mochte ich gern, zumindest vom Sprachstil her. Das Cover finde ich nach wie vor traumhaft schön – schade, dass der Inhalt nicht mithalten konnte.

Beyond the Sea

Mein Fazit

Insgesamt konnte mich Beyond the Sea also nicht wirklich überzeugen. Aufgrund des übergriffigen Verhaltens von Noah, dem kindischen Gehabe von Estella und dem super unrealistischen Ende gibts für mich an der Stelle leider keine Leseempfehlung. Wer grundsätzlich mit solchen „Abhängigkeitsbeziehungen“ kein Problem hat, wird jedoch definitiv einen tollen Schreibstil vorfinden. Übrigens läuft der Roman unter gothic romance, vielleicht hatte ich also einfach falsche Erwartungen…

Daher bewerte ich „Beyond the Sea“ mit

Eckdaten auf einen Blick

Titel: Beyond the Sea
AutorIn: L.H. Cosway
Hier in Deutschland erschienen: Mai 2021
Genre: Young Adult
Empfohlen: ab 16 Jahren
ISBN: 978-3736315846
Seitenzahl der Printausgabe: 432 Seiten
Preis: 14€ als broschierte Ausgabe (z.B. bei Amazon*)

*sponsored post ~ Dieser Post ist in Kooperation mit dem LYX Verlag entstanden. Das Buch wurde mir kostenlos für die Rezension zur Verfügung gestellt. Die Fotos sind selbst gemacht und ich gebe meine eigene Meinung wieder. Mehr dazu findet ihr in meinem Kooperationsstatement.

Ein Kommentar

  • Reply
    21in2021 #wanttoread - Zweites Quartal - Himmelsblau.org
    10 Juli, 2021 at 09:30

    […] GravityBurlington University #1: Was wir in uns sehenBeyond the Sea (Rezension) […]

  • Schreibe einen Kommentar!