Fantasy & Dystopie Rezensionen

Dangerous Secrets #2: Belle und das endlose Buch

Belle und das endlose Buch

Aus dem Hause Carlsen gibt es schon eine Weile Romane zu Disney-Filmen, wie etwa die Villains-Reihe* oder die Twisted-Tales Geschichten*. Beide hatten mich nicht so wirklich angesprochen, die Dangerous Secrets Reihe fand ich jedoch richtig interessant und wollte ihr gern eine Chance geben. Und was passt da besser, als einer meiner liebsten Disneyfilme, nämlich Die Schöne und das Biest? Im Roman Belle und das endlose Buch geht es, wie der Titel schon sagt, um Belle und ihre Abenteuer im Schloss des Biests abseits der Filmhandlung.

Noch eine kleine Info: Die Dangerous Secrets Bücher werden immer von unterschiedlichen Autor:innen geschrieben, die Reihe hängt aber dennoch zumindest vom Titel her zusammen. Bisher sind folgende Titel erschienen oder in Planung:

  • Iduna und Agnarr: Die wahre Geschichte (Frozen, bereits erschienen)
  • Belle und das endlose Buch (Die Schöne und das Biest, bereits erschienen)
  • Aurora und der dunkle Schlaf (Maleficent/Dornröschen, erscheint im April 2022)

Vor ewigen Zeiten in einem alten, verfallenen Palast spielten die zwei Schwestern Liebe und Tod ihr ewiges Spiel.

Belle und das endlose Buch, S. 5.

Worum geht es?

Belle ist im Schloss des Biests gefangen. Und obwohl alle um sie herum sich größte Mühe geben, es ihr so angenehm wie möglich zu machen, fühlt sie sich manchmal einsam und verloren. Als sie beim Aufräumen der Bibliothek das Buch NEVERMORE entdeckt, stellt sie fest, dass es sich hierbei um ein Portal handelt, das sie in eine andere Welt bringt. Dort lernt sie die Comtesse des Terres des Morts kennen und findet eine Möglichkeit, der bedrückenden Atmosphäre im Schloss zu entfliehen. Immer mehr verliert sie sich in dem Glanz und Funkeln von Nevermore, bis sie feststellen muss, dass nicht alles Gold ist, was glänzt, und dass ihre echten Freunde viel mehr wert sind als Menschen in hübschen Kleidern und eleganten Ballsälen. Doch bis sie das erkennt, könnte es schon zu spät sein…

Rezension

Die Geschichte wird überwiegend aus Belles Perspektive erzählt. Als übergeordnete Rahmenhandlung gibt es zusätzlich noch die Schwestern Tod und Liebe, wo vor allem Tod ein grausames Spiel mit Belle beginnt. Aber auch das Biest erhält ein wenig Pagetime und man bekommt einen kleinen Einblick in seine Gedanken. Belle und das Biest verhalten sich so, wie man die beiden aus den Filmadaptionen kennt. Belle war für mich stellenweise sehr naiv, aber im Endeffekt ist auch sie erst 17 Jahre alt. Dennoch scheint sie mir hier etwas jünger und unbedarfter zu wirken. Das Biest dagegen fand ich einfach nur wunderbar dargestellt, da man sehr gut das Hadern und die Schwierigkeiten mitfühlen konnte.

Die Geschichte baut zwar auf der Filmhandlung auf, gleichzeitig bekommt es durch die magische Welt NEVERMORE aber noch eine andere Ebene, was ich genial fand. NEVERMORE hat mich ein wenig an das Setting aus der Elfenkrone-Reihe von Holly Black erinnert. Auch die Idee mit den “sprechenden Namen” hat mir sehr gefallen. Besonders in Erinnerung geblieben sind für mich jedoch die Szenen mit dem Schlosspersonal, etwa in der Bibliothek oder am See. Hier wurden die Figuren einfach noch tiefer gezeichnet, sodass man einen ganz anderen Eindruck bekommt. Eine tolle Idee! Die Handlung selbst hätte für mich noch etwas mehr Spannung gebrauchen können, vor allem in der ersten Hälfte war zwar alles irgendwie “nett”, aber nicht packend.

Sprachlich mochte ich die Geschichte sehr, man fliegt geradezu durch die Seiten. Auch die Atmosphäre wird in vielen Farben gezeichnet, was mir gut gefallen hat. Das Cover lehnt grob am Original an, was mir aber durch die farbigere Gestaltung etwas besser gefällt. Auch die farbigen Buchrücken finde ich etwas zu plakativ – allein vom Cover her hätte ich wohl nicht zu dem Buch gegriffen.

Belle und das endlose Buch

Angriffe und Gegenangriffe folgten, während die Schwestern um den Sieg kämpften. Unter dem Baldachin der Nacht, im klaren Licht des Morgens, in der Helligkeit des Tages und in der sanft fallenden Dämmerung vergingen die Stunden. Von lange, langer her bis in alle Ewigkeit spielten Liebe und Tod weiter.

Belle und das endlose Buch, S. 351.

Mein Fazit

Insgesamt fand ich die Idee und das Setting wirklich wundervoll, vor allem, da man so viele lieb gewonnene Charaktere wieder trifft. Auch die Rahmenhandlung mit den Schwestern Liebe und Tod war einfach großartig. Gewünscht hätte ich mir mehr Spannung in der ersten Buchhälfte und etwas weniger Naivität bei Belle. Dennoch gibt es von mir für alle Disney-Fans eine Leseempfehlung. Ich werde definitiv die anderen Dangerous Secrets Bände im Blick behalten ❤

Daher bewerte ich “Belle und das endlose Buch” mit

Eckdaten auf einen Blick

Titel: Belle und das endlose Buch
Autor:in: Jennifer Donnelly
Hier in Deutschland erschienen: Januar 2022
Genre: Fantasy
Empfohlen: ab 10 Jahren
ISBN: 978-3-551-28064-0
Seitenzahl der Printausgabe: 352 Seiten
Preis: 14€ als gebundene Ausgabe (z.B. bei Thalia*)

*sponsored post ~ Dieser Post ist in Kooperation mit dem Carlsen Verlag entstanden. Das Buch wurde mir kostenlos für die Rezension zur Verfügung gestellt. Die Fotos sind selbst gemacht und ich gebe meine eigene Meinung wieder. Mehr dazu findet ihr in meinem Kooperationsstatement.

Ein Kommentar

  • Reply
    Dangerous Secrets #1: Iduna und Agnarr: Die wahre Geschichte - Himmelsblau.org
    20 Februar, 2022 at 16:14

    […] ich im Januar den zweiten Band der Dangerous Secrets zu „Die Schöne und das Biest“ (Rezension) gelesen habe, wollte ich unbedingt auch die Geschichte zu „Die Eiskönigin“ lesen. […]

  • Schreibe einen Kommentar!