Jugendbücher New Adult & Romantik Rezensionen

Cold Day in the Sun

Spätestens seit ich die Ivy Years Reihe von Sarina Bowen gelesen habe, bin ich heimlicher Eishockey-Fan. Ich würde mir zwar nicht unbedingt ein Spiel ansehen, aber darüber lesen – nur zu gern! Daher landete auch Cold Day in the Sun bei mir, da es in der Geschichte um ein Mädchen geht, das an ihrer High School in der Jungsmannschaft Eishockey spielt – und sich ausgerechnet in ihren rechthaberischen Teamkapitän Wes „Hot Sauce“ verknallt. Wie mir die Geschichte von Holland und Wes gefallen hat, erzähle ich euch in diesem Beitrag.

Ich kann nicht kontrollieren, was andere Leute denken oder fühlen.
Aber ich kann kontrollieren, was ich fühle und wie ich in gewissen Situationen reagiere.

Cold Day in the Sun, S. 152.

Worum geht es?

Holland „Dutch“ Delviss ist, seit sie laufen kann, auf Schlittschuhen unterwegs. Wie schon ihr Großvater und ihr Vater steht sie liebend gern auf Schlittschuhen und spielt mit ihren drei Brüdern Eishockey. Das Besondere ist aber, dass sie so richtig gut darin ist – und mit in der Jungsmannschaft der Halcyon Lake High School spielt. Als ein nationaler TV-Sender eine Live-Übertragung von Hollands Mannschaft macht, ist es ihr Alleinstellungsmerkmal, dass die Aufmerksamkeit sichert. Doch das gefällt nicht allen in der Stadt. Und Holland muss kämpfen, um ihren Platz in der Mannschaft zu behaupten.

Wes „Hot Sauce“ Millard ist der Kapitän von Hollands Mannschaft und erst seit zwei Jahren in der Stadt. Zu Holland ist er auf dem Eis immer ziemlich harsch, was sie zu dem Schluss führt, dass er sie nicht leiden kann. Doch als der Druck auf Holland immer größer wird, ist vor allem Wes es, der ihr zur Seite steht…

Rezension

Die Geschichte wird aus Hollands Perspektive beschrieben. Dabei ist Holland eine superstarke und mutige Protagonistin, die auf ihre eigenen Fähigkeiten vertraut und niemals aufgibt. Gerade für die jugendliche Zielgruppe des Buchs – schließlich ist es ein Young Adult Roman – ist sie ein echtes Vorbild. Aber auch Wes ist, nach dem ersten eher schlechten Eindruck aus Hollands Sicht, ein echtes Goldstück. Ich mag beide wirklich gern! Die Nebencharaktere – vor allem Mannschaftskameraden – sind ebenfalls überwiegend sympathisch, wenn auch manche ein paar sexistische Kommentare äußern, dazu aber gleich mehr.

Die Handlung dreht sich komplett um die Saison der Halcyon Lakers. Dabei verfolgt man Trainings und Spiele – und natürlich den Wirbel um die TV-Übertragung. Zwischendrin gibt es aber auch immer wieder Szenen in der Schule, inklusive dem Snow Ball, den ich supersüß fand. Auf den ersten Blick wirkt es ein wenig wie eine Netflix RomCom, doch dann geht es „ans Eingemachte“. Denn nach Hollands Interview hat sie mit sexistischen Witzen und Anfeindungen zu kämpfen, die soweit gehen, dass ihr wirklich unschöne Dinge vorgeworfen werden, inklusive Hass in den Sozialen Netzwerken. Bei diesen Szenen habe ich so sehr mit ihr mitgelitten, die Autorin Sara Biren hat das sehr einfühlsam geschrieben. Insgesamt hat mir hier nur zum Ende hin noch ein wenig was gefehlt. Konsequenzen, der letzte Schritt zum Happy End, irgendwie sowas. Den Schluss, den die Autorin gewählt hat, war mir da zu abrupt mit einigen losen Enden.

Sprachlich war ich schnell mitten in der Geschichte drin. Sowohl Holland als auch Wes sind Fans von Glam Rock und schicken sich häufig Anspielungen auf Songtexte oder Videos hin und her. Zudem bloggt Holland auch anonym im Internet über Musik und veröffentlicht Playlists. Das war mir teilweise etwas zu viel und ich habe da ein wenig überflogen, da ich die Sportszenen einfach interessanter fand.

Das cover finde ich – um ehrlich zu sein – ein wenig zu kitschig, ich hätte mir hier ein Cover mit mehr Bezug zu Eishockey gewünscht. So wirkt Holland auf dem Cover wie eine x-beliebige Freundin, ihr Bild als hervorragende Eishockeyspielerin geht da leider unter. Hübsch ist es, aber eben etwas nichtssagend.

Der schwarze Thron

Heute spiele ich für mich selbst.
Heute vertraue ich auf mich selbst.
Heute weiß ich, dass ich genug bin.

Cold Day in the Sun, S. 327.

Mein Fazit

Insgesamt hatte ich superviel Spaß mit Holland und Wes! Die Geschichte ist toll und innovativ, die Charaktere einfach nur liebenswert und die Unterthemen – sexuelle Belästigung, Sexismus, Cybermobbing – ebenso wichtig wie aktuell. Auch sprachlich konnte mich der Roman überzeugen. Einziger „Minuspunkt“ war für mich das zu abrupte Ende und die ständigen Songtexte und Liedanspielungen – Fans von Glam Rock werden das aber wahrscheinlich besonders großartig finden. Trotzdem gibt es von mir für diesen wunderbaren YA-Roman definitiv eine Leseempfehlung!

Daher bewerte ich „Cold Day in the Sun“ mit

Eckdaten auf einen Blick

Titel: Cold Day in the Sun
Autor: Sara Biren
Hier in Deutschland erschienen: Oktober 2020
Genre: Jugendbuch / Young Adult
Empfohlen: ab 14 Jahre
ISBN: 3570313735
Seitenzahl der Printausgabe: 352 Seiten
Preis: 10€ als Taschenbuchausgabe (z.B. bei Amazon*)

*sponsored post ~ Dieser Post ist in Kooperation mit dem CBJ Verlag entstanden. Das Buch wurde mir kostenlos für die Rezension zur Verfügung gestellt. Die Fotos sind selbst gemacht und ich gebe meine eigene Meinung wieder. Mehr dazu findet ihr in meinem Kooperationsstatement.

Ein Kommentar

  • Reply
    Monthly Read - März 2021 - Himmelsblau.org
    5 April, 2021 at 10:01

    […] Cold Day in the Sun von Sara Biren (5 Sterne – Rezension) […]

  • Schreibe einen Kommentar!