Jugendbuch Rezensionen

One of Us is Lying

Titel: One of us is lying
Autor: Karen M. McMagnus
Hier in Deutschland erschienen: Februar 2018
Genre: Jugendbuch
Empfohlen: ab 14
ISBN: 9783570165126
Persönliche Einschätzung:

Kurzbeschreibung: An einem Nachmittag sind fünf Schüler in der Bayview High zum Nachsitzen versammelt. Bronwyn, das Superhirn auf dem Weg nach Yale, bricht niemals die Regeln. Klassenschönheit Addy ist die perfekte Homecoming-Queen. Nate hat seinen Ruf als Drogendealer weg. Cooper glänzt als Baseball-Spieler. Und Simon hat die berüchtigte Gossip-App der Schule unter seiner Kontrolle. Als Simon plötzlich zusammenbricht und kurz darauf im Krankenhaus stirbt, ermittelt die Polizei wegen Mordes. Simon wollte am Folgetag einen Skandalpost absetzen. Im Schlaglicht: Bronwyn, Addy, Nate und Cooper. Jeder der vier hat etwas zu verbergen – und damit ein Motiv… (via Amazon*)

Stecken alle unter einer Decke oder hat nur einer die Fäden in der Hand? Wer ist der Marionettenspieler und wer sind die Marionetten?

One of us is lying , S. 168.
Der schwarze Thron

Rezension: Fünf Schüler werden zum Nachsitzen einberufen: Der Baseballstar Cooper, die hübsche Addy, die intelligente Bronwyn, Nate – Drogendealer auf Bewährung – und Simon, der die App About That betreibt und den neuesten Klatsch & Tratsch über die Schüler der Highschool verbreitet. Doch das Nachsitzen überleben nur vier von fünf: Simon stirbt. Aber wer ist der Täter?

Die Polizei versucht, den Todesfall aufzuklären, die Mitschüler sind teils gehässig, teils neugierig und teils verunsichert. Als dann jedoch nach Simons Tod weiterhin Beiträge auf About That erscheinen und weiter Geheimnisse über die vier Nachsitzer veröffentlicht werden, ist plötzlich jeder von ihnen verdächtig, Simon ermordet zu haben.

Die Geschichte wird abwechselnd aus der Perspektive von Nate, Bronwyn, Addy und Cooper erzählt, zwischendrin tauchen Ausschnitte aus About That auf. Die Geschichte wirkt zunächst sehr verworren, klärt sich jedoch zum Ende hin auf. Vor allem mit Addy und Bronwyn konnte ich sehr mitfühlen, Nate wirkte auf mich eher blass und Cooper war zwar sympathisch, aber auch eher eindimensional.

Das Problem mit About That ist immer gewesen, dass man mit ziemlicher Sicherheit davon ausgehen, dass jedes Wort, das dort stand, wahr war.

One of us is lying , S. 40.

Fazit: Während die Charaktere unterschiedlich gut ausgearbeitet sind, war die Story an sich unfassbar spannend und ich konnte das Buch kaum aus der Hand legen. Beim Lesen ist man sich nie sicher, wen man nun verdächtigen soll. One of Us is Lying ist eine gelunge Mischung aus Gossip Girl und Pretty Little Liars – und zeigt zugleich, wie viel gesellschaftlicher Druck auf Schülern lastet. Eine unbedingte Leseempfehlung von mir und eins meiner Jahreshighlights!

*sponsored post ~ Dieser Post ist in Kooperation mit dem Randomhouse Verlag entstanden. Das Buch wurde mir kostenlos für die Rezension zur Verfügung gestellt. Die Fotos sind selbst gemacht und ich gebe meine eigene Meinung wieder. Mehr dazu findet ihr in meinem Kooperationsstatement.

Keine Kommentare

Schreibe einen Kommentar!