Fantasy & Dystopie Rezensionen

Die ältesten Flüche #1: Die roten Schriftrollen

Die Schattenjägerwelt von Cassandra Clare umfasst bisher drei unterschiedliche Reihen, nämlich die Chroniken der Schattenjäger (The Infernal Devices), die Chroniken der Unterwelt (The Mortal Instruments) und die Dunklen Mächte (The Dark Artificies – die Rezension zu Band 1 findet ihr hier). Der Einzelband Die Geheimnisse des Schattenmarktes (hier gehts zur Rezension) beschäftigt sich in verschiedenen Kurzgeschichten mit Jem, auch als Bruder Zachariah bekannt, der ursprünglich Protagonist in der Trilogie der Schattenjäger ist, aber auch in den anderen Reihen weiterhin Auftritte hat.

Mit der neuesten Trilogie Die ältesten Flüche (The Eldest Curses) bekommen die Protagonisten Magnus und Alec eine eigene Reihe, was mich sehr freut. Magnus spielt in allen drei Reihen als Hexenmeister eine wichtige Rolle, Alec dagegen taucht überwiegend in den Chroniken der Unterwelt auf. Wie mir der Auftaktband der Trilogie, die Roten Schriftrollen, gefallen hat, erzähle ich euch heute.

Dieses Mal beabsichtigte Magnus, alles richtig zu machen. Während seiner vierhundert Jahre langen Streifzüge durch die Welt hatte er eines gelernt: Wohin auch immer die Reise führte, die Reisebegleitung war von entscheidender Bedeutung.

Die roten Schriftrollen, S. 9.

Worum geht es?

Der große Hexenmeister Magnus Bane und der junge Schattenjäger Alec Lightwood wollen eigentlich nur Urlaub machen – nun, da der Kampf gegen Valentin Morgenstern vorbei ist. Um Alec seine Liebe zu beweisen, hat Magnus eine Tour durch Europa geplant. Die erste Station ihrer Reise ist Paris, die Stadt der Liebe. Doch schon dort geraten sie in Schwierigkeiten – überall tauchen Dämonen auf und Elfen und andere Schattenweltler werden getötet – scheinbar im Namen eines Dämonenkultes, dessen Oberhaupt den Gerüchten nach Magnus Bane sein soll. Doch der kann sich an nichts erinnern.

Magnus und Alec beschließen, dem Ganzen nachzugehen und ihre Reise führt sie von Paris nach Venedig, Florenz und Rom. Auf ihrem Weg stehen ihnen sowohl Schattenweltler als auch Schattenjäger zur Seite, doch nicht alle hegen gute Absichten. Und zwischen diesem ganzen Wahnsinn kommen Magnus Zweifel, ob Alec nach diesem Abenteuer immer noch an seiner Seite stehen wird, wenn sich herausstellen sollte, dass er wirklich diesen Dämonenkult gegründet hat…

Die Geschichte ist abwechselnd aus Alecs und Magnus‘ Perspektive erzählt, die Abschnitte wechseln fließend und auch innerhalb der Kapitel. Das fand ich teilweise etwas verwirrend. Momente der Zweisamkeit und tiefgründe Gespräche wechseln rasant mit actionreichen Kampfszenen – eine typische Schattenjägergeschichte eben. Der Schreibstil von Cassandra Clare ist wie immer flüssig zu lesen und überzeugt durch viele Details und ein spannendes Setting.

Die roten Schriftrollen

Du hättest niemanden retten können,
wenn du dich nicht selbst gerettet hättest.
Und ich hätte dich nie gefunden.

Die roten Schriftrollen, S. 260.

Mein Fazit

Wie schon oben erwähnt, habe ich mich sehr (!) über eine Trilogie mit Magnus und Alec gefreut. Der Auftaktband lässt einiges erwarten und vor allem das letzte Kapitel lässt den Leser mit vielen Fragen zurück. Die beiden Protagonisten sind einfach zuckersüß, ich hätte mir nur zwischendrin etwas mehr Kommunikation zwischen den beiden gewünscht. Dennoch ein weiterer Schattenjägerband, der mich definitiv überzeugen konnte. Für Neulinge in der Schattenjägerwelt vielleicht nicht der beste Einstieg, für Fans der Serie und/oder der Bücher jedoch ein Muss ❤

Daher bewerte ich „Die roten Schriftrollen“ mit

Eckdaten auf einen Blick

Titel: Die roten Schriftrollen (Die ältesten Flüche #1)
Autor: Cassandra Clare und Wesley Chu
Hier in Deutschland erschienen: April 2020
Genre: Fantasy
Empfohlen: keine Angabe
ISBN: 3442206022
Seitenzahl der Printausgabe: 448 Seiten
Preis: 15€ als broschierte Ausgabe (z.B. bei Amazon*)

*sponsored post ~ Dieser Post ist in Kooperation mit dem Goldmann Verlag entstanden. Das Buch wurde mir kostenlos für die Rezension zur Verfügung gestellt. Die Fotos sind selbst gemacht und ich gebe meine eigene Meinung wieder. Mehr dazu findet ihr in meinem Kooperationsstatement.

3 Kommentare

  • Reply
    Denice
    14 April, 2020 at 05:49

    Hi ♥
    Ich habe mir das Buch vorbestellt. Ich hoffe es kommt heute!
    Vor kurzem habe ich die Dark Artifices Reihe gelesen und bin wieder so hyped. Ich will die ganze Reihe nochmal lesen.
    Vor Chain of Gold, möchte ich unbedingt nochmal die Infernal Devices Reihe reraden. Und die neuen deutschen Mortal Instruments Ausgaben habe ich mir auch bestellt #Süchtig. Ich hoffe die Infernal Devices erscheinen auch in den Goldmann Ausgaben. :)

    Liebe Grüße
    Denise ♥

  • Reply
    Missi
    14 April, 2020 at 09:13

    Da hoffe ich auch so sehr drauf! Ich bin grad total drin in der Shadowhunter-Welt, schaue auch mal wieder die Netflix Serie :D

  • Reply
    Das war mein April 2020 - Himmelsblau.org
    13 Mai, 2020 at 10:01

    […] Die roten Schriftrollen – 4 Sterne (Rezension) […]

  • Schreibe einen Kommentar!