Fantasy & Dystopie Rezensionen

Die ältesten Flüche #2: Das verlorene Buch

Das verlorene Buch

Nachdem mich Band 1 der Trilogie Die ältesten Flüche (The Eldest Curses) mit dem Titel Die roten Schriftrollen (Rezension) sehr begeistert hat, habe ich mich auch sehr auf Teil 2 der Reihe, das verlorene Buch, gefreut. Es geht weiter mit meinem Lieblingspärchen Magnus und Alec, allerdings treffen wir hier auch weitere Charaktere aus den Chroniken der Unterwelt wieder. Wie mir der zweite Band gefallen hat, erzähle ich euch in diesem Beitrag.

Die Schattenjägerwelt von Cassandra Clare umfasst neben den ältesten Flüchen noch vier weitere Reihen, nämlich die Chroniken der Schattenjäger (The Infernal Devices), die Chroniken der Unterwelt (The Mortal Instruments), die Dunklen Mächte (The Dark Artificies – die Rezension zu Band 1 findet ihr hier) und die Letzten Stunden (The Last Hours – die Rezension zu Band 1 findet ihr hier). Der Einzelband Die Geheimnisse des Schattenmarktes (hier gehts zur Rezension) beschäftigt sich in verschiedenen Kurzgeschichten mit Jem, auch als Bruder Zachariah bekannt, der ursprünglich Protagonist in der Trilogie der der Chroniken der Schattenjäger ist, aber auch in den anderen Reihen weiterhin Auftritte hat.

Bisher habe ich den Eindruck, dass es im Leben darum geht, sich immer wieder für die Liebe zu entscheiden – auch wenn man weiß, dass sie uns verletztlich macht und uns einen fernen Tages verletzen kann.

Das verlorene Buch, S. 433.

Worum geht es?

Eigentlich möchte Magnus Bane nichts anderes als ein ruhiges, friedliches Leben mit seinem Freund Alec und ihrem gemeinsamen Sohn Max. Dieser Traum wird jedoch jäh unterbrochen, als plötzlich zwei alte Bekannte in ihrem Wohnzimmer stehen, Magnus mit einer mythologischen Waffe durchbohren und anschließend und ein mächtiges Zauberbuch stehlen, um gemeinsam mit einem Dämonenfürsten die Hölle auf Erden herauszubeschwören. Alec und Magnus zögern nicht lange und nehmen die Verfolgung auf, die sie von den Staaten bis nach Shanghai führt. Doch die Zeit arbeitet gegen sie, denn sie müssen nicht nur das Weiße Buch zurückbekommen, sondern auch eine Heilung für Magnus Verletzung finden, bevor es für den Hexenmeister tödlich endet…

Rezension

Die Geschichte wird – wie schon Teil 1 – aus der Perspektive von Magnus und Alec beschrieben. Beide sind völlig unterschiedliche Charaktere, die ich für ihren Mut, ihre Authentizität und auch ihre emotionale Seite beide sehr ins Herz geschlossen habe. Besonders gern mag ich die Passagen, wo sie gegenseitig ihre Beziehung reflektieren, wunderschön! In der Geschichte bekommen auch einige Charaktere aus The Mortal Instruments wieder mehr Raum, Magnus und Alec werden nämlich von Clary, Jace, Isabelle und Simon nach Shanghai begleitet. Am Rand tauchen auch noch weitere Charaktere aus anderen Büchern auf, das ist immer ein wenig wie ein kleines Familientreffen, einfach genial.

Die Handlung hat mir noch besser gefallen als Teil 1, wobei diese ja auch die Grundlage für den aktuellen Band bildet. Lediglich im Mittelteil wirkte es ein wenig planlos und teilweise auch etwas zäh, das legt sich aber schnell, sobald es dann „richtig los geht“. Besonders spannend fand ich einige Wendungen, mit denen ich wirklich nicht gerechnet habe. Das Ende bleibt zum Teil noch offen und richtet sich damit auf den dritten und letzten Band aus. Im ganzen Buch wechseln sich Momente der Zweisamkeit und tiefgründige Gespräche mit actionreichen Kampfszenen ab, was typisch für eine Geschichte aus dem Shadowhunter-Universum ist und mir sehr gefällt.

Der Schreibstil von Cassandra Clare ist wie immer flüssig zu lesen und überzeugt durch viele Details und ein spannendes Setting. Die Cover der Reihe mag ich sehr, auch dieses gefällt mir sehr, da es Elemente aus der Geschichte aufgreift und auch mit der Farbgebung wirklich schick aussieht.

Das verlorene Buch

Entweder entscheidet man sich dafür zu lieben oder aber dafür, in einer leeren Welt zu leben, in der es niemanden gibt außer einem selbst. Und das erscheint mir eine wirklich schreckliche Art, die Ewigkeit zu verbringen.

Das verlorene Buch, S. 433.

Mein Fazit

Insgesamt hat mir auch Band 2 der Trilogie The Last Hours sehr gefallen! Bis auf wenige Längen und Irritationen im ersten Drittel war es eine spannende Geschichte mit vielen liebgewonnenen Charakteren aus dem Schattenjäger-Universum. Für Neulinge in dem Fandom würde ich die Reihe nicht empfehlen (da einfach zu viel „vorausgesetzt“ wird), Liebhaber werden aber genau wie ich mit Magnus und Alec mitfiebern. ❤

Daher bewerte ich „Das verlorene Buch“ mit

Eckdaten auf einen Blick

Titel: Das verlorene Buch
Autor: Cassandra Clare
Hier in Deutschland erschienen: März 2021
Genre: Urban Fantasy
ISBN: 978-3-442-20625-4
Seitenzahl der Printausgabe: 480 Seiten
Preis: € als broschierte Ausgabe (z.B. bei Thalia*)

*sponsored post ~ Dieser Post ist in Kooperation mit dem Goldmann Verlag entstanden. Das Buch wurde mir kostenlos für die Rezension zur Verfügung gestellt. Die Fotos sind selbst gemacht und ich gebe meine eigene Meinung wieder. Mehr dazu findet ihr in meinem Kooperationsstatement.

Ein Kommentar

  • Reply
    Monthly Read - April 2021 - Himmelsblau.org
    6 Mai, 2021 at 15:55

    […] Das verlorene Buch von Cassandra Clare (4 Sterne – Rezension) […]

  • Schreibe einen Kommentar!