New Adult & Romantik Rezensionen

A History of Us #2: Erst auf den zweiten Blick

A History of Us #2: Erst auf den zweiten Blick

Der erste Band der „A History of Us“-Reihe, Vom ersten Moment an, ist eins meiner absoluten Jahreshighlights im NA-Genre. Emily und Simon konnten mich von Beginn an fesseln und begeistern, ich habe das Buch praktisch inhaliert. Da lag der Maßstab für Band 2, Erst auf den zweiten Blick, natürlich hoch. Ob mich Stacey und Daniel ebenso begeistern konnten, erzähle ich euch in diesem Beitrag.

Gut gemacht, betrunkene Stacey. Vielleicht war es doch nicht so übel, was du dir da eingebrockt hast.

Erst auf den zweiten Blick, S. 73.

Worum geht es?

Stacey lebt schon ihr Leben lang in Willow Creek. Die geplante Modekarriere rückt in weite Ferne, als ihre Mutter einen Herzinfarkt erleidet. Sofort schlägt Stacey das Angebot in NYC aus und kehrt nach Hause zurück. Doch das ist mittlerweile fünf Jahre her und Stacey hat das Gefühl, dass sie auf der Stelle tritt. Einziges Highlight: das jährliche Mittelalterfestival, während dem sie in die Rolle einer Schankmaid schlüpft. Nachdem wieder ein Festival zu Ende ist, fühlt Stacey sich furchtbar und schreibt in alkoholisiertem Zustand eine verhängnisvolle E-Mail an Dex, einen der Darsteller, mit dem sie mehrmals während des Festivals geschlafen hat. Mail um Mail schreiben die beiden einander und Stacey stellt fest, dass sie definitiv mehr für den Absender der Nachrichten empfindet. Was sie jedoch nicht ahnt: am anderen Ende der E-Mail sitzt nicht Dex, sondern sein Cousin Daniel, der die Organisation für die Schaustellertruppe macht…

Rezension

Die Geschichte wird ausschließlich aus Staceys Perspektive erzählt, was auch notwendig ist, um die Spannung der Geschichte hochzuhalten. Stacey mochte ich als Protagonistin eigentlich recht gern, allerdings macht sie selbst sich unnötig klein, obwohl sie ein großartiger Mensch ist. Dazu kommt, dass sie sehr harmoniebedürftig scheint und daher auch Daniel – meiner Meinung nach – viel zu schnell verzeiht. Trotzdem wirkt sie dabei weitgehend authentisch und auch sympathisch. Daniel ist ebenfalls ein toller Protagonist, der eben nur ein paar zweifelhafte Entscheidungen getroffen hat. Toll fand ich, dass auch Simon und Emily noch einiges an Präsenz haben, so kann man noch ein wenig erfahren, wie es mit den ProtagonistInnen aus Band 1 weitergeht.

Die Handlung verläuft über ein Jahr, wobei zwischen den beiden Festivals im Sommer vor allem Mails und Textnachrichten zwischen Stacey und Daniel eine Rolle spielen. Dabei erfährt man aber auch viel über die ProtagonistInnen, weshalb ich die Abschnitte sehr schön zu lesen fand. Die Atmosphäre vom RenFair kam auch sofort wieder durch, wobei dieses ein wenig in den Hintergrund rückt und eben die „Zwischenzeit“ mehr Raum einnimmt. Das macht die Geschichte etwas weniger besonders als Teil 1. Leider war der Grundkonflikt sehr vorhersehbar und auch die Hürden der beiden ProtagonistInnen waren mir definitiv zu flach angesetzt. Schade!

Sprachlich konnte mich Jen DeLuca wieder ab Seite 1 abholen, vor allem die fast schon philosophischen Mails fand ich schön. Aber auch die Beschreibungen und den Humor in den Dialogen waren genial. Das Cover lehnt ja wieder an Band 1 an und wie schon da liebe ich die Kombi aus den verschiedenen Schriftarten und dem Artwork. Ganz großes Kino! ❤

A History of Us #2: Erst auf den zweiten Blick

Ich war allein damit, und alles, was ich tun konnte, war, mit meiner Katze hier zu sitzen und weiter allein zu sein.
Genau wie immer.

Erst auf den zweiten Blick, S. 380.

Mein Fazit

Insgesamt konnte Band 2 der Willow-Creek-Reihe nicht ganz mit dem ersten Band mithalten. Die Geschichte war für mich viel zu vorhersehbar und man wusste bereits von Beginn an, wie das Ganze ausgehen würde – schade! Zudem war Stacey eine eher wankelmütige und sehr unsicherer Protagonistin, was mich teilweise ein wenig genervt hat – ihre Reaktion auf Daniels Erklärungen beispielsweise hätte ich mir anders gewünscht. Pluspunkte gibt es dagegen für das wunderbare Setting und die tiefsinnigen Mails, die Atmosphäre vom RenFair war auf jeden Fall sofort wieder da. Im Großen und Ganzen habe ich mich also dennoch gut unterhalten gefühlt & freue mich auf Band 3 der Reihe.

Daher bewerte ich „Erst auf den zweiten Blick“ mit

Eckdaten auf einen Blick

Titel: Erst auf den zweiten Blick
AutorIn: Jen DeLuca
Hier in Deutschland erschienen: Juli 2021
Genre: Contemporary / Romance
ISBN: 978-3-499-00493-3
Seitenzahl der Printausgabe: 448 Seiten
Preis: 12,99€ als broschierte Ausgabe (z.B. bei Thalia*)

*sponsored post ~ Dieser Post ist in Kooperation mit dem KYSS Verlag entstanden. Das Buch wurde mir kostenlos für die Rezension zur Verfügung gestellt. Die Fotos sind selbst gemacht und ich gebe meine eigene Meinung wieder. Mehr dazu findet ihr in meinem Kooperationsstatement.

Keine Kommentare

Schreibe einen Kommentar!