Fantasy & Dystopie Rezensionen

Midnight Chronicles #2: Blutmagie

Midnight Chronicles #2: Blutmagie

Schon als ich den ersten Band der Midnight Chronicles, Schattenblick (hier findet ihr die Rezension), gelesen hatte, war ich gespannt auf Warden, der dort noch als Nebencharakter seinen Auftritt hatte. In Band 2 der sechsteiligen Reihe, Blutmagie, ist er nun der Protagonist – zusammen mit Cain, seiner ehemaligen Kampfpartnerin. Die Geschichte spielt zwar im Midnight Chronicles Universum, die Geschichte von Warden und Cain ist aber innerhalb dieses Bandes abgeschlossen. Wie mir der zweite Band der Reihe gefallen hat, erzähle ich euch in diesem Beitrag.

Spoilerwarnung: Die Reihe baut insgesamt aufeinander auf, es ist also möglich, dass Folgebände spoilern. Wer die Reihe lieber chronologisch lesen möchte und Schattenblick noch nicht kennt, sollte hier aufhören zu lesen. ❤

Cain war viel mehr als das.
Sie war talentiert. Ehrgeizig. Clever.
Und meine ehemalige Kampfpartnerin.

Blutmagie, S. 24.

Worum geht es?

Cain ist fest entschlossen, als erste weibliche Hunterin eine Leitungsposition in Edinborough einzunehmen. Und nichts und niemand soll ihr dabei im Weg stehen. Deshalb befolgt sie auch immer die Regeln und versucht, alles zur vollsten Zufriedenheit zu erfüllen. Dieses Pflichtbewusstsein wird jedoch ziemlich auf die Probe gestellt, als sie auf ihren ehemaligen Kampfpartner Warden trifft, der aufgrund seiner persönlichen Mission wieder in der Stadt ist. Die beiden haben sich nach einem heftigen Streit drei Jahre nicht gesehen, obwohl sie früher unzertrennlich waren. Als sie wieder aufeinander treffen, scheint die errichtete Mauer zu hoch zu sein, um sie jemals überwinden zu können. Doch dann geschieht etwas, das Cains Leben auf den Kopf stellt – und Warden scheint der Einzige zu sein, der ihr helfen kann.

Seit dem Tod seines Vaters ist Warden auf Rache aus. Er macht Jags auf Isaac, den Obersten und Ersten der Vampire. Dabei führt ihn sein Weg nach einiger Zeit wieder nach Edinborough, wo er auch auf Cain trifft. Zunächst scheint der Hass immer noch tief zu sein, nachdem sie ihn vor all der Zeit verraten hat. Doch als sie ihn um Hilfe bittet, kann er nicht ablehnen – und stellt fest, dass der Hass, den er ihr gegenüber empfunden hat, durch ein anderes Gefühl ersetzt wurde. Eines, dass nicht weniger intensiv ist…

Rezension

Die Geschichte wird abwechselnd aus Cains und Wardens Perspektive erzählt. Ich mag Cain besonders gern wegen ihrer Entschlossenheit und ihrem Mut. Es gibt kein Zögern, sie tritt für ihre Ziele ein und hat diese fest im Blick. Dabei ist sie zwar zu Beginn etwas engstirnig, das legt sich aber im Laufe des Buchs. Auch Warden mochte ich sehr für seinen trockenen Humor und seinen Gerechtigkeitssinn. Er ist auf den ersten Blick ein typischer Bad Boy, hat jedoch seine Gründe (jaja, wie alle Bad Boys…). Trotzdem wirken beide sehr authentisch, auch wenn mir Wardens Stursinn manchmal ein wenig auf die Nerven ging.

Die Handlung selbst ist, wie schon Band 1, mehr auf Fantasy und Action als auf die Beziehung der beiden ausgelegt – allerdings bekommt diese schon ihren Raum, was mir in der Mischung sehr gefallen hat. Gerade diese Kombination aus Romantik und Action macht die Geschichte wirklich spannend. Die Kampfszenen fand ich auch deutlich spannender als in Band 1. Längen gibt es lediglich im ersten Viertel ein wenig, danach wird es wirklich spannend. Das Ende war mir ein wenig „over the top“, aber trotzdem irgendwie auch passend zur Handlung. Ich bin jedenfalls sehr gespannt, wie der Haupthandlungsstrang in Band 3 weitergehen wird.

Die Sprache von Laura gefällt mir sehr, ich mochte bisher alle ihre Bücher vor allem wegen des schönen Schreibstils und der ebenso lustigen wie interessanten Dialoge. Das Cover lehnt farblich noch an Schattenblick an, ist aber bereits etwas dunkler (die Reihe ist ja farblich von hell nach dunkel aufgebaut). Diese Idee gefällt mir sehr.

Midnight Chronicles #2: Blutmagie

„Selbst die besten Jäger können sterben.
Ich könnte es nicht ertragen, dich zu verlieren!“ […]
„Aber du hasst mich.“[…]
„Ich konnte dich nur so sehr hassen, weil du mir verdammt wichtig bist.“

Blutmagie, S. 252.

Mein Fazit

Insgesamt hat mir auch Blutmagie sehr gefallen. Warden und Cain sind mir nochmal sympathischer als Roxy und Shaw, aber die beiden haben auch definitiv Potenzial. Das Gefühl von „Auftaktband“ ist auf jeden Fall komplett weg, man ist jetzt mitten in der Story drin und hat auch das Gefühl, sich mehr auszukennen. Die Handlung nimmt langsam Fahrt auf – ich bin gespannt, wie es in Band 3 weitergehen wird und hoffe natürlich auf ein Wiedersehen mit Warden und Cain. Abzüge gibt es lediglich für ein paar kleine Längen und ein etwas überladenes Finale.

Daher bewerte ich „Blutmagie“ mit

Eckdaten auf einen Blick

Titel: Blutmagie
Autor: Bianca Iosivoni & Laura Kneidl
Hier in Deutschland erschienen: Februar 2021
Genre: Romantasy
Empfohlen: ab 16 Jahren
ISBN: 3736313470
Seitenzahl der Printausgabe: 432 Seiten
Preis: 14,90€ als broschierte Ausgabe (z.B. bei Amazon*)

Informationen zur Reihe

  • Band 1: Schattenblick (bereits erschienen)
  • Band 2: Blutmagie (bereits erschienen)
  • Band 3: Dunkelsplitter (ET 25. August 2021)
  • Band 4: Seelenband (ET 23. Februar 2022)
  • Band 5: Todeshauch (ET 25. Mai 2022)
  • Band 6: Nachtschwur (ET 24. August 2022)

*sponsored post ~ Dieser Post ist in Kooperation mit dem LYX Verlag entstanden. Das Buch wurde mir kostenlos für die Rezension zur Verfügung gestellt. Die Fotos sind selbst gemacht und ich gebe meine eigene Meinung wieder. Mehr dazu findet ihr in meinem Kooperationsstatement.

Keine Kommentare

Schreibe einen Kommentar!