New Adult & Romantik Rezensionen

Fletcher University #2: Sinking Ships

Nachdem ich im November Burning Bridges gelesen hatte, wusste ich, dass ich auch die anderen Bände lesen will. (Rezension zu Burning Bridges) Band 2 der Fletcher University, Sinking Ships, zog dann auch ziemlich schnell ein und wartete brav auf seine Gelegenheit. Im Endeffekt dauerte es bis zur letzten Woche – und war dann in nicht einmal zwei Tagen eingeatmet. Die Geschichte hat mich völlig gefangen genommen, am Ende musste ich mir sogar ein paar Tränen aus dem Auge wischen. Worum es geht und warum ich euch das Buch gern ans Herz legen will, könnt ihr in diesem Artikel nachlesen. ❤

Schon als Kind hatte ich gewusst, wie ich eines Tages sterben würde. […]
Eines Tages würde ich ertrinken.

Sinking Ships, S. 7.

Worum geht es?

Die Kolumbianerin Carla Santos passt seit ihrem 16. Lebensjahr auf ihre Brüder auf, da die Mutter verstarb und der Vater in Kolumbien im Gefängnis sitzt. Neben dem College balanciert sie also noch einen Job als Barkeeperin und die Erziehung ihrer Geschwister. Das allein ist schon anstrengend genug, da kann sie einen Freund nicht gebrauchen. Und erst recht nicht Mitchell, den Bruder ihrer besten Freundin Savannah, ein ewiger Sonnenschein und absolut nervig. Dazu ist er noch im Schwimmteam der Fletcher University – und Wasser ist etwas, was Carla absolut vermeidet, soweit es geht. Doch dieses Geheimnis – ebenso wie ihre Familiensituation – soll keiner ihrer Freunde herausfinden.

Als Carla dann jedoch bei Savannahs Geburtstag in den Pool stürzt und Mitchell sie nicht nur vor dem Ertrinken, sondern auch vor einer Panikattacke rettet, schließen die beiden einen Deal. Carla ignoriert Mitch nicht weiterhin und der hilft ihr, mit ihrer Angst vor Wasser umzugehen. Was erst als Zweckbündnis dienen soll, wird schnell mehr. Doch wie soll Carla ihr Leben zusammenhalten, ohne noch mehr von sich preiszugeben?

Die Geschichte ist abwechselnd aus Carlas und Mitchells Sicht geschrieben, was viel zur Spannung im Buch beiträgt. Während Carla sich ihre Gefühle lang nicht eingestehen will, ist Mitch ihr bereits von Beginn an verfallen – was ihn absolut niedlich und anziehend macht.

Der Schreibstil von Tami hat mich schon in Band 1 überzeugt und auch Band 2 steht dem in nichts nach. Vor allem die die Sprachbarriere von Carla, bei der sie ständig Redewendungen und Sprichwörter zusammenwürfelt, ist süß, wird aber nicht unnötig ausgeschlachtet. Nicht gefallen haben mir die Eltern von Mitchell, die sich ignorant und selbstgefällig zeigen, ohne auf ihre Kinder einzugehen. Hier sind auch wieder (wie bereits in einigen anderen NA-Romanen, z.B. Someone New) Mutter und Vater eine Einheit in ihrer Position, was ich eher unwahrscheinlich finde.

Der schwarze Thron

In mir tobte erneut Chaos, doch diesmal war es von der guten Sorte.
Diesmal wollte ich nicht, dass es je wieder aufhörte.

Sinking Ships, S. 378.

Mein Fazit

Insgesamt hat mir Sinking Ships deutlich besser gefallen als Band 1 der Fletcher University Reihe. Ich mochte beide Protagonisten gern, fand die Sprüche und Ironie zwischen den beiden superniedlich und auch die Hintergrundgeschichte von Carla war für mich nachvollziehbar und schlüssig. Lediglich die Eltern von Mitchell fand ich leider zu eindimensional, das ist aber nur ein kleines Manko. Das Cover und auch den Titel finde ich dieses Mal übrigens deutlich stimmiger zur Story, als bei Band 1. Insgesamt ist Sinking Ships ein toller NA-Roman und ich freue mich schon sehr auf Band 3, Hiding Hurricanes. ❤

Daher bewerte ich „Sinking Ships“ mit

Eckdaten auf einen Blick

Titel: Sinking Ships
Autor: Tami Fischer
Hier in Deutschland erschienen: November 2019
Genre: New Adult
Empfohlen: keine Angabe (ab 14 Jahren)
ISBN: 3426524961
Seitenzahl der Printausgabe: 384 Seiten
Preis: 12,99€ als broschierte Ausgabe (z.B. bei Amazon*)

*sponsored post ~ Dieser Post ist in Kooperation mit dem Droemer Knaur Verlag entstanden. Das Buch wurde mir kostenlos für die Rezension zur Verfügung gestellt. Die Fotos sind selbst gemacht und ich gebe meine eigene Meinung wieder. Mehr dazu findet ihr in meinem Kooperationsstatement.

Ein Kommentar

  • Reply
    Das war mein Februar 2020 - Himmelsblau.org
    18 März, 2020 at 10:00

    […] Sinking Ships – 4 Sterne (Rezension) […]

  • Schreibe einen Kommentar!